Facebooks Metaverse dürfte ein Energiefresser werden

16. Dezember 2021, 12:45
  • meta
  • facebook
  • schweiz
  • mixed reality
  • intel
image

Laut Intel wird das Metaversum rund 1000 Mal mehr Rechenpower brauchen als heutige Webapplikationen.

Die Idee eines Metaversums von Facebook, das seinen Konzernnamen entsprechend geändert hat, sorgte bereits für Aufsehen. Die virtuelle Welt soll nach Mark Zuckerberg das nächste grosse Ding werden. Nun hat Intel eine Stellungnahme dazu veröffentlicht: Das Projekt könnte die 1000-fache Rechenpower von dem benötigt, was heute "State of the Art" sei, heisst es dort etwas unbestimmt. Einiges kann aber mit Effizienzverbesserungen abgefangen werden.
Das ist natürlich Spekulation, schliesslich gibt es noch keine Plattform im Umfang eines umfassenden "virtuell-reality Internets". Raja Koduri, ein Senior Manager von Intel, hat die Zahl aus von bekannten Kennzahlen heutiger virtueller Anwendungen hochgerechnet. Er bringt damit aber etwas auf den Punkt: Sollte eine solche virtuelle Welt Realität werden, müssten die Rechenkapazitäten enorm erhöht werden.
Intel nennt drei Schichten, die verbessert werden müssten: Die Softwareentwicklung, die Infrastruktur, über die die Dienste verteilt wird, und darunter schliesslich die rohe Rechenleistung. Bei letzterem sieht sich Intel gut aufgestellt und wirbt in einem Blogbeitrag für neue Chips, die für High-Performance-Computing und Visualisierung ausgelegt sind.
"Wir glauben, dass der Traum, jedem Menschen auf der Welt innerhalb einer Millisekunde ein Petaflop an Rechenleistung und ein Petabyte an Daten zur Verfügung stellen zu können, in greifbare Nähe gerückt ist", schliesst Konduri seinen Blogbeitrag. Was das für den Energieverbrauch bedeutet, geht aus dem Blogbeitrag nicht hervor. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022