Facebooks neues Mega-RZ online

14. Juni 2013, 09:19
  • cloud
  • facebook
  • gesetz
image

Gestern ging das neue Rechenzentrum von Facebook hoch im Norden von Schweden online. Mit einem PUE von 1.07 (!) hat das RZ praktisch keinen Stromverbrauch für Kühlung und Gebäudeunterhalt.

Gestern ging das neue Rechenzentrum von Facebook hoch im Norden von Schweden online. Mit einem PUE von 1.07 (!) hat das RZ praktisch keinen Stromverbrauch für Kühlung und Gebäudeunterhalt.
Diese Woche ist der erste Teil des gigantischen neuen Rechenzentrums von Facebook im schwedischen Luleå in Betrieb genommen worden. Luleå liegt hoch im Norden, nur etwas mehr als 100 Kilometer südlich des Polarkreises. Entsprechend kühl ist es dort: Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt gemäss Wikipedia nur 1,3 Grad. In Luleå ist zudem ein Teil der schwedischen Stahlindustrie angesiedelt, es gibt einen grossen Industriehafen und eine technische Universität.
Das und die Verfügbarkeit von Strom ist der Grund, dass Facebook gigantische Investitionen tätigt. Das neue Rechenzentrum hat eine Nutzfläche von 27'000 Quadratmetern. Zwei weitere, gleich grosse Einheiten sollen später dazu kommen.
Gemäss Facebook ist der Stromverbrauch des Rechenzentrums unglaublich tief. Das soziale Netzwerk nennt einen PUE (power usage effectiveness) von nur 1.07. Dies bedeutet, dass pro Watt, das von den Servern konsumiert wird, nur 0,7 Watt für Kühlung und Gebräudeinfrastruktur verbraucht wird. Ältere Rechenzentren in der Schweiz haben typischerweise einen PUE von etwa 2, neue, sehr moderne RZs bringen es vielleicht auf einen Wert von (theoretisch) 1,4. Der sensationell tiefe PUE wird möglich, weil Facebook das RZ ausschliesslich durch Aussenluft kühlen kann.
Zudem betont Facebook dass der Strom mit Wasserkraft produziert wird und damit erneuerbar ist und dass man Abwärme für die Heizung der Büros benützt. Weiter setzt man das von Facebook selbst entwickelte Open-Source-Hardware-Design aus dem "Open Compute Project" für Server, Storage und Stromverteilung ein. Gebaut werden die Facebook-Server von HP und Dell.
Internet-Verkehr in Schweden kann abgehört werden
Wer nun allerdings glaubt, seine Facebook-Daten seien im schwedischen Rechenzentrum sicherer als in einem US-amerikanischen, der täuscht sich. Gemäss dem schwedischen "FRA-Gesetz" kann der Staat ohne Gerichtsurteil jeglichen Internet-Verkehr aber auch alle Telefongespräche belauschen.
Auf der Facebook-Seite des schwedischen Rechenzentrums gibt es eine ganze Reihe von Filmen und Fotos, die den Bau des Monster-RZs zeigen. (hc)
(Quellen für diese Story: Dank an unsere Kollegen von 'The Register'. In ihrem Artikel fand ich den Hinweis auf das FRA-Gesetz. Foto via Facebook. Zu sehen sind die gigantischen Ventilatoren, die die kalte Nordluft ins RZ blasen.).

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023