Fachhochschule entwickelt Schul-Software

7. März 2008, 09:13
  • e-government
  • f&e
  • software
  • schule
  • open source
image

~~FHNW entwickelt, Open-Source-Firmengruppe FOSS-Group vertreibt und unterstützt.

FHNW entwickelt, Open-Source-Firmengruppe FOSS-Group vertreibt und unterstützt.
Künftige Informatik-Ingenieure an Hochschule für Technik an der FHNW in Windisch entwickelten eine Schul-Software in Zusammenarbeit mit der Primarschule Winznau. Das "Senter" genannte Produkt wurde nun unter der Open-Source-Lizenz GPL veröffentlicht.
Mit "Senter" können Schulen, gedacht wird an Primar-, Kantons- und Privatschulen, die Daten von Schülern, Eltern, Lieferanten und Lehrern verwalten und Rundschreiben wie auch Auswertungen machen. Zudem kann man Noten und Beurteilungen von SchülerInnen während der ganzen schulischen Laufbahn speichern und auswerten.
Eine Fachhochschule ist allerdings wenig zum Vertrieb von Standard-Software geeignet, da die Infrastruktur für Support fehlt. Deshalb hat die FOSS-Group, ein Zusammenschluss von Open-Source-Firmen, den Vertrieb von "Senter" übernommen. Sie übernimmt auf Wunsch Kundeninstallationen und unterhält ein Benutzerforum. Die Schulsoftware kann auch im Mietmodell "als Service" über Internet bezogen werden.
Die FHNW nennt das Projekt "Senter" "ein weiteres Beispiel des seit Jahrzehnten erfolgreich betriebenen Technologie-Transfers der Hochschule für Technik". (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1