Facility Management von Swisscom geht an ISS Schweiz und Wincasa

13. Juni 2014, 14:25
  • channel
  • swisscom
image

Bereits seit 2009 bewirtschaftet Swisscom seine rund 90 Büro- und 1000 Betriebsgebäude samt Einrichtungen nicht mehr selbst.

Bereits seit 2009 bewirtschaftet Swisscom seine rund 90 Büro- und 1000 Betriebsgebäude samt Einrichtungen nicht mehr selbst. Damals war das Facility Management als nicht zum Kerngeschäft gehörend an die amerikanische Johnson Controls ausgelagert worden. Den nun auslaufenden Fünfjahresvertrag übernehmen ab Januar 2015 die ISS Schweiz für den technischen und Infrastrukturbereich und Wincasa für den kaufmännischen Teil.
"Mit der Vergabe an etablierte Anbieter im Schweizer Markt bleibt die Wertschöpfung im eigenen Land", lässt sich Jöri Engel, Leiter Immobilien von Swisscom, in einer Mitteilung zitieren. Hinzu kommt, dass ISS Schweiz und Swisscom einander gut kennen: Die rund 400 Mitarbeitenden des Haus- und Reinigungsdienstes kommen bereits von dem Gebäudedienstleister, für sie ändert sich also nichts. Zudem lagert ISS Schweiz schon seit 2005 grosse Teile seiner IT an Swisscom aus, und der Vertrag steht 2015 zur Verlängerung an.
Immerhin handelt es sich bei dem Facility Management über die Laufzeit von fünf Jahren um ein Vertragsvolumen in Höhe eines "mittleren dreistelligen Millionenbetrag", wie Swisscom-Pressesprecher Sepp Huber gegenüber inside-it.ch erklärt. Gut unterrichtete Kreise sprechen von rund 600 Millionen Franken. ISS Schweiz will die bisher schon für Swisscom tätigen rund 220 Mitarbeitenden übernehmen. Bei Wincasa werden rund 30 Mitarbeitende für den Ex-Monopolisten arbeiten. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3
image

Bei Adesso kann man nun auch CISOs mieten

Der IT-Dienstleister erweitert sein Security-Service-Angebot.

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022
image

Dritter Zukauf in drei Monaten: Infinigate übernimmt Distributor Starlink

Mit dem VAD aus Dubai will sich Infinigate die Region Mittlerer Osten und Afrika erschliessen und den Security-Bereich weiter ausbauen.

publiziert am 5.10.2022