Fairtiq gewinnt Göttingen als Kunden

3. Juni 2019, 08:41
  • technologien
  • app
image

Gemeinsam mit den Göttinger Verkehrsbetrieben hat Fairtiq seine Ticketing-App für den öffentlichen Personennahverkehr im Göttinger Stadtnetz lanciert.

Gemeinsam mit den Göttinger Verkehrsbetrieben hat Fairtiq seine Ticketing-App für den öffentlichen Personennahverkehr im Göttinger Stadtnetz lanciert. Göttingen ist die erste deutsche Stadt, in der Fairtiq im Normalbetrieb eingesetzt wird.
"Das Fairtiq-Team hat unsere Ausgangslage enorm schnell erfasst. In nur wenigen Wochen war ein Pilot auf die Beine gestellt und nicht mal ein halbes Jahr später kann in Göttingen Jedermann und Jedefrau mit Fairtiq reisen", erklärte Heike Spielmann, Projektleiterin bei den Verkehrsbetrieben.
Die Fairtiq-App ist offiziell seit dem 15. Mai im Einsatz. In Göttingen dient als Berechnungsgrundlage dabei nicht die tatsächlich zurückgelegte Strecke, sondern nur die Luftlinie zwischen Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle.
Im Normalbetrieb wird das System des Startups auch bereits in Vorarlberg genutzt. Linz wird in Kürze folgen. Ausserdem laufen eine Reihe von Pilotprojekten in Österreich und Deutschland, so etwa in Köln und Frankfurt. Weitere Projekte sind in Frankreich und Grossbritannien geplant. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Aargauer Verkehrsbetrieb testet papierloses Billettsystem

Neu sollen die Tickets mittels Karte oder per Handy an einem Automaten gekauft werden. Dadurch sollen Kosten gespart und der Fahrplan besser eingehalten werden.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Swico will, dass Leute beim Streaming Strom sparen

Der IT-Branchenverband startet deshalb die Kampagne "Solidarisches Streaming".

publiziert am 21.11.2022