Fallstricke einer ERP-Studie

15. März 2005, 16:24
  • business-software
image

Ist SAP wirklich ERP-Marktführer bei Schweizer KMU? Geben sie wirklich 194'000 Franken im Jahr für ERP-Software aus?

Es gibt Studien, bei deren Ergebnissen man sich unwillkürlich am Kopf kratzt. So haben wir kürzlich einige Resultate einer IBM-Studie vorgestellt, welche SAP als Marktführer im Bereich ERP bei Schweizer KMU eruierte, und darauf einige Telefonate von erstaunten Marktkennern erhalten. Wie wir schon damals angemerkt haben, dürfte das daran liegen, dass in der Studie vor allem Unternehmen zwischen 50 und 250 Mitarbeitern vertreten waren, während Unternehmen mit unter 50 Mitarbeitern im Vergleich mit der wirklichen KMU-Landschaft krass untervertreten sind.
Die Studie lieferte aber auch durchaus interessante und erstzunehmende Resultate – wenn man sie kritisch hinterfragt. In unserem ausführlichen Feature-Artikel "Sinn und Unsinn von ERP-Studien" haben wir darum versucht, genau dies für sie zu tun.
Ebenfalls in unserer Sektion "Features" finden Sie eine Zusammenfassung der Roadmap, eine einheitliche Plattform für seine Business-Software (Navision, Axapta, Great Plains, Solomon, ...) zu schaffen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023