Falsche Mutation: Zu tiefe Steuern in St. Galler Gemeinde

23. August 2018, 08:45
  • e-government
  • abraxas
  • steuern
  • st. gallen
image

Wegen eines "Fehlers der Betreiberin der Fachapplikation" haben knapp zehn Prozent, nämlich 457 Steuerpflichtige, im St.

Wegen eines "Fehlers der Betreiberin der Fachapplikation" haben knapp zehn Prozent, nämlich 457 Steuerpflichtige, im St. Gallischen Gommiswald eine falsche Steuererklärung erhalten, wie die 'Zürichsee-Zeitung' berichtet. In der 5000 Einwohner grossen Gemeinde ist eine Applikation im Einsatz, die die Firma VRSG in die Liaison mit Abraxas mitbrachte und heute von Abraxas Informatik betreut wird.
Schuld sei aber nicht die Applikation, hält Heinz Baumgartner von der Rechtsabteilung des St. Gallischen Finanzdepartements gegenüber inside-it.ch fest. Die Anpassung für Gommiswald sei durch Angestellte von Abraxas im System vorgenommen und im Vier-Augenprinzip durchgeführt worden. Dabei sei ihnen ein Fehler unterlaufen. "Abraxas hat bei Gommiswald irrtümlicherweise neben der Steuerperiode 2018 auch die Steuerperiode 2017 angepasst", so Baumgartner. Deshalb wurde bei den betroffenen Steuerzahlern ein Steuerfuss von 119 statt 123 Prozent erhoben.
Abraxas werde nun seine Kontrollen verstärken und eine Kontrollliste mit den Steuerfüssen pro Gemeinde erstellen. "Somit kann sichergestellt werden, dass Veränderungen über mehrere Steuerperioden ersichtlich sind und allfällige falsche Mutationen durch die Kontrollorgane besser festgestellt werden können", hält Baumgartner fest.
Der Fehler wiegt derweil nicht sehr schwer: Die betroffenen Steuerzahler erhielten eine korrigierte Rechnung, falls schon jemand bezahlt habe, werde der zusätzliche Betrag ebenfalls in Rechnung gestellt, erklärte Felix Sager, Amtsleiter des kantonalen Steueramtes in St. Gallen, gegenüber der 'Zürichsee-Zeitung'. (ts)
Interessenbindung: Abraxas ist ein wichtiger Werbekunde unseres Verlags.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022