False positive: Google schaltet Cloud eines Business-Kunden einfach ab

5. Juli 2018, 15:48
  • cloud
  • google cloud
image

Ein wütender Business-Kunde von Google Cloud beschwert sich in einem Blogbeitrag, dass ihm ohne Vorwarnung der Stecker gezogen worden sei.

Ein wütender Business-Kunde von Google Cloud beschwert sich in einem Blogbeitrag, dass ihm ohne Vorwarnung der Stecker gezogen worden sei. Offenbar hatte eine Google-KI eine potentiell verdächtige Aktivität festgestellt und – dies sagt Google – nach menschlicher Überprüfung wurden die Dienste für den Kunden eingestellt.
Der ungenannte Google-Kunde schreibt, dass sein Unternehmen die Google Cloud Platform (GCP) verwende, um Hunderte von Windturbinen und eine Vielzahl von Solaranlagen in acht Ländern zu überwachen, wobei die erhaltenen Daten verwendet würden, um notwendige Anpassungen der Energieproduktion vorzunehmen. Die Justierungen würden sich direkt in den Umsatzzahlen niederschlagen.
Nachdem sein gesamtes System abgeschaltet worden sei, habe er eine "Flut von E-Mails" erhalten, in denen Google darauf hinweise, dass es verdächtige Aktivitäten gegeben habe und man alle Systeme ausgeschaltet habe. Zudem habe Google gedroht: "Wir werden Ihr Projekt löschen, es sei denn, der Kreditkarteninhaber korrigiert den Verstoss, indem er das Formular zur Kontoüberprüfung innerhalb von drei Werktagen ausfüllt."
Dazu musste ein Bild der Kreditkarte und ein von der Regierung ausgestellter Identitätsnachweis des Karteninhabers hochgeladen werden. Die Karte war aber im Besitz des CFOs und dieser schlief laut Blogbeitrag zum Zeitpunkt des Vorfalls.
Zugleich sei der Kundendienst-Chat von Google Cloud ausgeschaltet gewesen und es habe keine Nummer gegeben, um anzurufen, so der Blogautor. Auch wenn das Problem laut Google nach einer internen Prüfung innerhalb von weniger als einer Stunde gelöst wurde, wirft es ein schlechtes Licht auf den Kundendienst von Google Cloud.
Der Konzern hat nun versprochen eine "detaillierte Überprüfung" seiner Prozesse zur Verhinderung von Missbrauch und zur Sperrung von Konten durchzuführen. Brian Bender, Google Cloud Platform Engineering Support, schreibt in einem Blogpost, dass man sich "aufrichtig entschuldige" und daran arbeite, die Dinge so schnell wie möglich zu verbessern. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022