Fast 45% der ICT-Angestellten lassen sich frühpensionieren

4. November 2021, 09:07
  • channel
  • arbeitsmarkt
  • politik & wirtschaft
  • schweiz
image

BFS-Zahlen zeigen: Die Schweizer Erwerbsbevölkerung ist deutlich gealtert. Angestellte in der ICT kehren der Arbeitswelt mit etwas über 64 Jahren den Rücken.

Die Schweizer Erwerbsbevölkerung wird älter. Im letzten Jahr war ein Drittel mindestens 50 Jahre alt. Das entspricht 1,654 Millionen Personen und bedeutet eine Zunahme von 9,5% gegenüber 1991. Damals hatte noch weniger als ein Viertel der Erwerbstätigen bereits den 50. Geburtstag gefeiert. Dies geht aus Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Dieses begründet die Entwicklung damit, dass die Generation der Babyboomer das 50. Altersjahr erreicht hat.
Die Erwerbsbevölkerung hierzulande tritt später aus dem Arbeitsleben aus als in anderen Ländern. Die Schweiz belegt EU-weit den dritten Rang. Die Erwerbsquote der 65- bis 74-Jährigen – der Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung – ist in der Schweiz fast doppelt so hoch wie in der EU. Mehr als jede sechste Person geht auch nach dem gesetzlichen Rentenalter noch einem Erwerb nach.
Dies verstärke die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens, so das BFS. Zwar seien die Arbeitenden über 50 mittlerweile auch besser ausgebildet, aber sie würden von den Jüngeren nach wie vor übertrumpft. Das führt zu einer bekannten Diskussion: Unter den 50- bis 64-Jährigen sind 4% erwerbslos, rund die Hälfte davon sucht seit über einem Jahr nach Arbeit.
Die jüngsten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) für den September zeigten für die Telekommunikation und Informatik eine leicht höhere Quote an Arbeitslosen als in der Gesamtwirtschaft. Diese weicht von der Erwerbslosenquote ab, zeigt aber die Tendenz.

Jeder 5. über 50-Jährige in der ICT ist selbständig

Im Schnitt verlassen Erwerbspersonen in der Schweiz mit 65,2 Jahren den Arbeitsmarkt. Seit 2016 hat sich dies leicht verändert: In den letzten fünf Jahren lag das Austrittsalter im Schnitt bei 65,9. Die Erwerbstätigen im Bereich "Information und Kommunikation" arbeiten hingegen durchschnittlich bis ins Alter von 66,6 Jahre. Diese Zahl ist allerdings mit Vorsicht zu geniessen, da sie aus weniger als 160 Beobachtungen hochgerechnet wurde, wie das BFS schreibt.
Diese Zahl wurde aus den Arbeitnehmenden und den Selbständigerwerbenden berechnet. Jeder 5. über 50-Jährige im Bereich hat sich selbständig gemacht. Rechnet man die Selbständigen raus, zeigt sich ein anderes Bild: Wer in einem Lohnarbeitsverhältnis in der ICT steht, kehrt der Arbeitswelt deutlich früher den Rücken: mit durchschnittlich 64,2 Jahren. Fast 45% der Informations- und Kommunikationstechniker lassen sich demnach Frühpensionieren.
Der Medianlohn der über 50-Jährigen über alle Branchen lag 2018 bei 7341 Franken, die Hälfte verdiente mehr, die Hälfte weniger. Damit ist dieser in den letzten Jahren um 7,6% gestiegen. Bei Informations- und Kommunikationstechnikern über 50 liegt er bei 8086. Über alle Altersklassen verteilt verdienen sie im Median 6503 Franken im Monat.
"Informations- und Kommunkationstechniker" umfasst die Angestellten im Bereich IKT.  Zum Bereich "Information und Kommunikation" zählen zusätzlich das Verlagswesen (Medien, Film, Musik aber auch Software) und die Rundfunkveranstalter.

Loading

Mehr zum Thema

image

Post startet Bug-Bounty-Programm für ihr E-Voting-System

Vier Wochen lang sollen ethische Hacker erstmals auch die für den realen Einsatz vorgesehene Infrastruktur der Post testen können.

publiziert am 8.8.2022
image

Schweiz will für digitale Aussen­politik mit Estland zusammen­arbeiten

Die Schweiz will mit Estland verstärkt kooperieren, um neue Technologien in der Aussenpolitik einzusetzen und die Digitalisierung zu stärken.

publiziert am 8.8.2022
image

Amazon bietet 1,7 Milliarden für Hersteller von Staubsauger-Robotern

Mit der Übernahme von iRobot setzt der Konzern seine Akquisitionen im Bereich Smart Home fort. Amazon erhält damit auch immer mehr Daten von Privathaushalten.

publiziert am 8.8.2022
image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022