Fast die Hälfte der Schweizer arbeitet mit unsicheren Passwörtern

24. Mai 2016, 13:12
  • security
  • schweiz
image

Laut einer von GMX in Auftrag gegebenen Umfrage nutzen 40 Prozent der Schweizer persönliche Informationen oder altbekannte Zeichenfolgen wie 1234 für ihre Passwörter.

Laut einer von GMX in Auftrag gegebenen Umfrage nutzen 40 Prozent der Schweizer persönliche Informationen oder altbekannte Zeichenfolgen wie 1234 für ihre Passwörter. Convios Consulting habe in Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien, Grossbritannien, den USA und der Schweiz je 1000 Personen ab 14 Jahren befragt.
Demnach hantiere in den USA nur gut jeder Dritte mit persönlichen Infos oder den üblichen Standardphrasen, während mehr als die Hälfte der befragten Franzosen auf Bequemlichkeit setzt. Die deutschsprachigen Nachbarn pendeln wie die Schweiz um die 40-Prozent-Marke.
Besser ist unser nördlicher Nachbar Deutschland beim Austausch von Passwörtern. Rund 37 Prozent der befragten Deutschen würden ihre Passwörter alle sechs Monate auswechseln, sagt GMX. In der Schweiz kam die Befragung auf einen Wert von 24 Prozent. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ursache der Skyguide-Panne wird untersucht

Im Spätsommer soll vollständig aufgeklärt sein, was im Juni zur Sperrung des gesamten Schweizer Luftraums geführt hat. Ein Cyberangriff war es sicher nicht.

publiziert am 27.6.2022
image

Google weiht neuen Zürcher Standort ein

5000 Mitarbeitende beschäftigt der Tech-Gigant in der Schweiz. Ein grosser Teil davon findet im neuen Campus Europaallee Platz.

publiziert am 27.6.2022