FBdown

7. März 2012 um 17:03
  • facebook
image

Troubles mit "autoritativen Nameservern"

Troubles mit "autoritativen Nameservern"
Grosse Aufregung bei Twitter (#FBdown) und in den europäischen Online-Medien: Facebook, das soziale Netz der Netze war heute Morgen zwischen etwa sieben und zehn Uhr für viele Menschen in Europa, dem mittleren Osten, Afrika und bestimmten Ländern Asiens nicht erreichbar. Allerdings nicht für alle: Je nach Provider konnte man auf seine Facebook-Seite zugreifen. Ebenfalls erreichbar war Facebook über die neue Version des Internet-Protokolls, IPv6.
Facebook selbst bestätigte den Ausfall mit einer kurzen Notiz seiner Webseite, ohne allerdings einen Hinweis auf die Gründe des Ausfalls zu geben: "Wir hatten heute technische Schwierigkeiten, die dazu führten, dass die Seite für eine Vielzahl von Nutzern in Europa nicht erreichbar war."
Der Winterthurer Internet-Spezialist Fredy Künzler vom Internet-Service-Provider Init7 vermutet ein Problem mit den "autoritativen Nameserver" von Facebook. Dies würde erklären, warum Facebook für manche Surfer erreichbar war und für andere nicht. Denn die "autoritativen Nameserver" geben die Namen und Adressen von Webseiten an die Nameserver von Providern weiter. Diese "Adressverzeichnisse" wiederum behalten die Angaben für eine bestimmte Zeit, zum Beispiel für zwei Stunden, bevor sie wieder nachfragen.
Man kann wohl davon ausgehen, dass Facebook seine so wichtige Infrastruktur gut geschützt und redundant ausgelegt hat, so dass eher nicht von Hardware- oder Netzwerk-Problemen auszugehen ist. Die belgische Internet-Sicherheitsbehörde Cert.be spekulierte in einer Twitter-Nachricht, die DNS-Server von Facebook seien mit einem DDOS-Angriff (Lahmlegen eines Servers mittels Überflutung durch Anfragen) angegriffen worden, bestätigte die Spekulation später im Tag aber nicht.
So bleibt also (vorläufig?) unklar, warum genau Facebook für viele Millionen Menschen heute Morgen unerreichbar war. Ebenfalls offen bleibt die noch viel interessantere Frage, was der Ausfall Facebook gekostet hat. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Geschäftszahlen: Meta zahlt weiter immense Summen für Metaverse-Vision

Mark Zuckerbergs virtuelle Welt ist vom Hype um Sprachmodelle überrollt worden. Der Facebook-Gründer hält aber unverbrüchlich daran fest – und fährt Verluste ein.

publiziert am 27.4.2023
image

Meta will weitere Tausende Stellen streichen

Die Facebook-Mutter setzt erneut den Rotstift an. Grund dafür sind finanzielle Ziele.

publiziert am 7.3.2023
image

Schlappe und hohe Busse für Meta in Irland

Der Konzern darf personenbezogene User-Daten nicht mehr un­ge­fragt für persona­lisierte Werbung verwenden. Gleich­zeitig büssen die irischen Daten­schützer Meta mit 390 Millionen Euro.

publiziert am 5.1.2023
image

Skandal um Cambridge Analytica: Meta zahlt 725 Millionen Dollar

Der Facebook-Konzern bestreitet jegliches Fehlverhalten, bezahlt aber eine gigantische Summe, um den Gerichtsfall beizulegen.

publiziert am 23.12.2022