FCZ: Netstream statt TalkEasy

26. Juli 2013, 15:06
  • telco
image

Der Dübendorfer Internet Service Provider Netstream wird Hauptsponsor des FC Zürichs.

Der Dübendorfer Internet Service Provider Netstream wird Hauptsponsor des FC Zürichs. Der FCZ hatte bislang in dieser Saison keinen Sponsor gehabt, nachdem das Telekomunternehmen TalkEasy den letzte Saison ausgelaufenen Vertrag nicht verlängert hatte.
Laut einer Mitteilung will Netstream mit dem Sponsoring seine Bekanntheit steigern und "die Plattform" für Kunden-, Partner- und Mitarbeiteraktivitäten nutzen. Das Sponsoring umfasst sowohl die erste Mannschaft als auch die Teams der FCZ-Academy. "Wir waren seit längerem auf der Suche nach einem geeigneten Sponsoring. Die Idee zur Zusammenarbeit ist sehr spontan entstanden. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema und die Gespräche mit dem FCZ haben dann gezeigt, dass diese Partnerschaft genau das ist, was wir suchen", lässt sich Netstream-CEO Alexis Caceda in der Mitteilung zitieren.
Das Netstream-Logo prangt erstmals beim Heimspiel am 4. August 2013 gegen die Berner Young Boys auf den Trikots des FCZ. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1