Fehlender Punkt wirft Schweden aus dem Internet

14. Oktober 2009 um 15:01
    image

    Kleine Fehler können im Internet grosse Auswirkungen haben.

    Kleine Fehler können im Internet grosse Auswirkungen haben. Der für die .se-Domain zuständige schwedische Registrar (die schwedische Entsprechung zu Switch) verschickte am Montagabend ein fehlerhaftes Zonenfile an die DNS-Server – die "Telefonbücher" des Internets - worauf sämtliche rund 900'000 .se-Adressen eine Zeit lang nicht mehr erreichbar erreichbar waren. Der Fehler wurde durch automatisierte Überwachungssysteme rasch bemerkt, und eine Stunde später wurde ein korrigiertes Zonenfile verschickt.
    Trotzdem war gemäss Presseberichten sozusagen ein ganzes Land eine Stunde lang aus dem Internet verschwunden. (Je nachdem, wie die weltweit verteilten DNS-Server die Zonenfiles speichern und erneuern dauerte das Problem weniger lang oder länger.)
    Gemäss dem britischen Internet-Überwachungsdienst Pingdom, der sich auf Insiderquellen beruft, war ein einziger fehlender Punkt die Wurzel des Übels. Bei dem durch ein Script automatisierten Update des Zonenfiles sei vergessen worden, dafür zu sorgen, dass hinter jede URL am Schluss ein Punkt gesetzt wird. Dieser ist notwendig, damit die Endung der URLs von den DNS-Servern als Top-Level-Domain erkannt wird. (hjm)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Blick in die Zukunft: KI, Quantum & das Metaverse

    Die IT-Welt entwickelt sich aktuell so rasant wie kaum ein anderer Bereich. Künstliche Intelligenz bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, um Prozesse zu beschleunigen und Anwendungen zu automatisieren. Aber auch andere Technologien erhalten immer mehr Beachtung und versprechen Potenziale.

    image

    Die Lehren aus dem Educase-Flop

    Die Oberaufsicht des Luzerner Kantonsrates fordert nach dem gescheiterten IT-Projekt Konsequenzen. Manches klingt selbstverständlich.

    publiziert am 5.7.2024
    image

    Vogt am Freitag: "41 Milliarden Franken"-Baby

    Fast jeder Franken, den die öffentliche Hand ausgibt, ist auf der Beschaffungsplattform Simap dokumentiert. Seit dieser Woche kommt die Plattform moderner daher – und bringt eine Portion Ironie mit.

    publiziert am 5.7.2024
    image

    M365: EU-Kommission verklagt EU-Datenschützer

    Der Datenschutzbeauftragte hat der Kommission vorgeworfen, Microsoft 365 rechtswidrig einzusetzen. Diese klagt jetzt dagegen – wie auch Microsoft.

    publiziert am 5.7.2024