Feindliche Übernahme: Samsung will sich SanDisk schnappen

17. September 2008, 08:28
  • international
  • samsung
  • übernahme
image

Der unter der gegenwärtigen Überproduktion leidende schwierige Markt für Speicherchip-Hersteller hat unter anderem dazu geführt, dass der Aktienkurs des US-Herstellers SanDisk in den Keller gefallen ist.

Der unter der gegenwärtigen Überproduktion leidende schwierige Markt für Speicherchip-Hersteller hat unter anderem dazu geführt, dass der Aktienkurs des US-Herstellers SanDisk in den Keller gefallen ist. Samsung, der weltweit grösste Hersteller von Speicherchips möchte nun die Gelegenheit benützen, um den kleineren Konkurrenten relativ günstig zu übernehmen.
Samsung hat den Aktionären eine an sich grosszügig scheinende Offerte vorgelegt, die mehr als 70 Prozent über dem Aktienkurs von SanDisk vor der Veröffentlichung des Übernahmeangebots liegt, und das Gesamtunternehmen mit etwa 5,85 Milliarden Dollar bewertet. Der Verwaltungsrat von SanDisk lehnt das Angebot aber trotz des hohen Aufpreises ab und will sich gegen eine Übernahme zu diesem Preis zur Wehr setzen.
Gemäss Samsung wurde der Entschluss, auch ohne die Zustimmung des Verwatungrats von SanDisk ein Übernahmeangebot zu lancieren, gefasst, nachdem SanDisk-CEO Eli Harari am letzten Freitag geheime Übernahmeverhandlungen, die seit vier Monaten im Gang waren, brüsk abgebrochen hatte.
Der Verwaltungsrat von SanDisk bezeichnete das Angebot als deutlich zu niedrig. Für SanDisk ist die Situation frustrierend: Als Samsung die Verhandlungen Ende Mai aufnahm, lag der eigene Aktienkurs noch deutlich über der jetzigen Offerte, und Samsung scheint zwischenzeitlich auch schon einen wesentlich höheren Preis geboten zu haben. Der Aktienkurs von SanDisk ist seither, unter anderem nachdem ein grosser Quartalsverlust bekannt wurde, um fast die Hälfte gefallen. (Und vor knapp 12 Monaten war das Unternehmen an der Börse sogar noch mehr als doppelt so viel wert, wie Samsung jetzt bietet.) (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023