"Ferienkauf" nun für alle Swisscom-Angestellten

13. November 2014, 10:49
  • telco
  • swisscom
image

Swisscom hat einen --http://www.

Swisscom hat einen Test mit dem sogenannten "Ferienkauf" als erfolgreich eingestuft. Der Ferienkauf - anderswo würde man das einfach unbezahlte Ferien nennen - wird nun für alle Angestellten eingeführt. Sie erhalten damit das Recht, zusätzlich zu den normalen bezahlten Ferien bis zu zwei weitere Ferienwochen zu beziehen, die vom Lohn abgezogen werden.
In der Testphase haben laut Swisscom 130 Angestellte aus dem Bereich Netz und IT das Angebot genützt und zusammen rund 900 zusätzlche Ferientage bezogen.
Das grösste Schweizer Telekommunikaitonsunternehmen will nun zwei weitere Modelle für flexible Arbeitszeiten testen. Diese betreffen Angestellte, die selbst Angehörige pflegen. Wenn die Betreuung nur drei bis vier Monate dauert, können sie in Absprache mit dem Vorgesetzten neu ihr Pensum temporär reduzieren. Die verpasste Arbeitszeit kann später nachgeholt werden, so dass sich dies nicht auf den Lohn auswirkt. Wenn eine längere Pflege nötig ist, kann das Pensum auch zwischen mindestens drei bis maximal zwölf Monaten reduziert werden, was aber dann vom Lohn abgezogen wird. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tessiner Startup xFarm sammelt 17 Millionen

Die Finanzierungsrunde des Anbieters einer Plattform für das Management von Bauernhöfen wird von Swisscom Ventures angeführt.

publiziert am 8.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Neue Polizei-Software: "Basel beobachtet Vorgänge in Bern genau"

Berner Polizisten beklagen sich über die neue Software Rialto. Auch in Basel-Stadt ist deren Einsatz geplant, man warte aber noch ab, erklärt uns das Justizdepartement.

publiziert am 28.7.2022