Fernfachhochschule Schweiz überarbeitet Informatik-Weiterbildungsmaster

10. Februar 2010, 06:30
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
  • mas
image

Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) hat ihren Weiterbildungsmaster "MAS in Informatik" überarbeitet.

Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) hat ihren Weiterbildungsmaster "MAS in Informatik" überarbeitet. Der neue Studiengang beginnt im August 2010. Das Studium bestehe aus frei wähl- und kombinierbaren Modulgruppen und könne flexibel an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden, schreibt die FFHS in einer Mitteilung.
Das Grundstudium besteht aus vier Certificate of Advanced Studies (CAS), und jedes dieser CAS besteht aus zwei Modulen. Für jedes werden 10 ECTS-Kreditpunkte angerechnet. (Die ECTS-Punkte zu erklären, ist uns zu kompliziert. Bitte hier nachlesen.) Die Studierenden können vier der folgenden sechs CAS wählen:
• CAS Softwareentwicklung: Objektorientierte Programmierung; Software Engineering
• CAS IT-Architekturen: Rechnerarchitektur und Betriebssysteme; Datenkommunikation und Computernetze
• CAS Betriebliche Informationssysteme: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik; Enterprise Resource Planning (ERP)
• CAS Datenbanksysteme: Einführung in Datenbanken; Datenbankentwurf, Datenintegration, XML
• CAS IT-Security: Grundlagen der IT-Security; Management der IT-Security
• CAS IT-Management: IT-Organisation; IT-Projektmanagement
Anschliessend an das Grundstudium folgen eine Projektarbeit sowie die Master-Thesis, wofür total 20 ECTS-Punkte vergeben werden. Die vier CAS können parallel oder eines nach dem anderen besucht werden, zudem kann die Master-Arbeit gleichzeitig mit der Projektarbeit oder erst danach geschrieben werden. Die Studiendauer liegt zwischen drei und sechs Semestern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

publiziert am 29.11.2022