Festplattenhersteller leiden - und rücken näher

14. August 2013, 15:26
  • workplace
image

Weltweit wurden im zweiten Quartal 2013 133,4 Millionen Festplatten verkauft, das sind zwei Prozent weniger als im vorangegangenen Quartal.

Weltweit wurden im zweiten Quartal 2013 133,4 Millionen Festplatten verkauft, das sind zwei Prozent weniger als im vorangegangenen Quartal. Gemäss dem Marktforscher Trendfocus setzt sich damit der Nagativtrend fort. Die Analysten rechnen weiterhin mit rückgängigen Verkaufszahlen, da das PC-Geschäft schwächelt.
Am meisten Federn lassen musste die Sparte der Desktop-HDDs mit einem Minus von 8,3 Prozent. Bei Mobile HDDs und den für Unterhaltungselektronik optimierten CE-Modellen blieben die Verkaufszahlen mehr oder weniger stabil. Stabil geblieben ist laut Trendfocus auch das Kräfteverhältnis der Hersteller: Western Digital (WD) bleibt vor Seagate und Toshiba.
Der immer weiter schrumpfende Festplattenmarkt lässt die Hersteller näher rücken. Laut einer Medienmitteilung wurde die "Storage Products Association" kurz SPA gegründet. Diese soll als neue Stimme dienen und die Rolle von HDDs stärken. Zu den Gründungsmitgliedern gehören HGST (vormals Hitachi Global Storage Technologies und nun eine Tochtergesellschaft von WD) Seagate, Toshiba und WD. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Servicenow bietet 3 neue Dienste an

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

publiziert am 11.5.2022
image

Apples Machine-Learning-Chef mag nicht zurück ins Büro

Apple holt seine Leute seit April wieder zurück in die Büros. Das war für Ian Goodfellow ein Kündigungsgrund.

publiziert am 10.5.2022