FHNW forscht an IT fürs Beschaffungswesen

28. März 2012 um 14:43
  • e-government
  • beschaffung
  • f&e
image

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) will dazu beitragen, dass das Schweizer Beschaffungswesen mit Hilfe von IT modernisiert wird.

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) will dazu beitragen, dass das Schweizer Beschaffungswesen mit Hilfe von IT modernisiert wird. Der Schweizerische Fachverband für Einkauf und Supply Management procure.ch sowie das Institut für Wirtschaftsinformatik der FHNW sind deshalb eine Forschungszusammenarbeit eingegangen. Ziel dieser Partnerschaft sei es, Kompetenzen von Beschaffungsorganisationen zur Gestaltung und Umsetzung von IT-gestützten Prozessen im Unternehmen und in der Zusammenarbeit mit Lieferanten zu entwickeln, so eine Mitteilung.
Im Rahmen der von 2012 bis 2014 laufenden Aktivitäten sollen zwei Marktstudien durchgeführt, um den aktuellen Stand, Erwartungen und Trends in der Nutzung von IT in der Beschaffung zu identifizieren. Mehrere konkrete Fallbeispiele aus Unternehmen sollen ergänzend aufzeigen, wie für spezifische Fragestellungen aus Einkaufsperspektive erfolgreiche IT-Lösungen eingeführt wurden. Entsprechende Fallstudien sollen online publiziert und an mehreren Fachveranstaltungen vorgestellt werden. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

Schweizer Hoch­leistungs­rechner gehört zur Welt­spitze

Die leistungsfähigsten Supercomputer der Welt stehen allesamt in den USA. In Europa ist die Konkurrenz nahe beieinander.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3
image

Grosse Schweizer Städte haben Probleme mit neuer Mobilitätsplattform

Basel, Bern und Zürich haben keinen Anbieter für die geplante Mobilitäts-App gefunden. Der Kostenrahmen wurde überschritten.

publiziert am 13.5.2024