"Fiber to the Home" ist nicht alles, sagt Swisscable

7. Oktober 2009, 09:19
  • telco
  • fibre to the home
  • glasfaser
  • swisscom
image

Der angebliche --http://www.

Der angebliche "Durchbruch" bei den Verhandlungen über ein koordiniertes Bauen der Schweizer Glasfasernetze wird vom Branchenverband der Schweizer Kabelnetzunternehmen zwar begrüsst – trotzdem wird Swisscable nicht müde zu betonen, dass es viel klüger wäre, in den Ausbau der bestehenden Kabelnetze zu investieren. Nur so könne der funktionierende Infrastrukturwettbewerb gewährleistet werden.
Der grösste hiesige Kabelnetzbetreiber Cablecom hatte schon gestern auf Anfrage diverser Medien gesagt, dass bereits heute ein ausgebautes Netz bestünde, das die gleichen Leistungen erbringe wie ein zukünftiges Glasfasernetz bis in die Haushalte (Fiber to the Home – FTTH). Swisscable weist zudem darauf hin, dass Kabelnetze bereits heute zum grössten Teil aus Glasfasern bestehen und mit "relativ geringem Aufwand" an neue Bedürfnisse angepasst werden könnten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Leichtes Wachstum bei Salt

Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Auch bei den Firmenkunden ist der Telco gewachsen.

publiziert am 24.5.2022
image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022 1
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1