Filesharing: Provider sollen Internet-Accounts sperren

11. Juli 2006, 15:26
    image

    Der britische Musikverband British Phonographic Industry (BPI) hat nach eigenen Angaben den Providern Tiscali und Cable&Wirless Briefe geschickt, in denen die beiden Unternehmen aufgefordert werden, 59 Breitband-Internet-Kunden den Account zu sperren.

    Der britische Musikverband British Phonographic Industry (BPI) hat nach eigenen Angaben den Providern Tiscali und Cable&Wirless Briefe geschickt, in denen die beiden Unternehmen aufgefordert werden, 59 Breitband-Internet-Kunden den Account zu sperren. Laut BPI handelt es sich bei den Kunden um Filesharer, die illegal eine grosse Menge Musikdateien anderen Usern im Internet zur Verfügung stellen.
    BPI hatte 17 IP-Adressen von Tiscali und 42 von Cable&Wirless selbst über Tauschbörsen ermittelt. Nach der Meinung des Verbands sollen die Provider die Zugänge abklemmen, bis die 59 Betroffenen schriftlich erklären, unerlaubtes Filesharing einzustellen. Wie die beiden Provider auf diese Methode reagiert haben, ist nicht bekannt.
    Roz Groome, General Counsel bei BPI, erinnerte die Provider daran, dass Internet-Accounts gemäss den Geschäftsbedingungen der Provider nicht für Copyright-Verletzungen genutzt werden dürfen. BPI ging bisher nur direkt gegen Einzelpersonen vor. Keines von fünf Verfahren gegen Filesharer verlor der Verband nach eigenen Angaben bisher. Mit Hilfe der Provider will BPI nun mehr Fische auf einmal fangen. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

    Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

    image

    Bitcoin Suisse streicht Stellen und baut Geschäftsleitung um

    Anders als noch vor wenigen Tagen angekündigt, kommt es nun doch zu Entlassungen bei Bitcoin Suisse.

    publiziert am 25.1.2023
    image

    Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

    Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

    publiziert am 25.1.2023
    image

    "Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

    Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

    publiziert am 25.1.2023