Finanzierung des E-Patienten­dossiers in Zürich geregelt

2. Juni 2016, 12:52
  • e-government
  • kanton zürich
  • finanzierung
  • epd
image

Die Finanzierung des elektronischen Patientendossiers (EPD) im Kanton Zürich ist gesichert.

Die Finanzierung des elektronischen Patientendossiers (EPD) im Kanton Zürich ist gesichert. Der Regierungsrat gewährte der für die Umsetzung zuständigen Trägerschaft einen Kredit Beitrag in Höhe von 3,75 Millionen Franken.
Die Voraussetzung für die Einführung des Patientendossiers ist schweizweit durch das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier die Verwendung von Lotteriegeldern ausgesprochen.
Der Regierungsrat ist vom Nutzen des EPD überzeugt, so eine Mitteilung von gestern. Von den 3,75 Millionen Franken werde voraussichtlich die Hälfte des Betrags zurückfliessen, so dass sich die Belastung der Staatskasse auf rund 1,9 Millionen Franken belaufen werde. Mit der Subvention folge man der Kantonsratsmehrheit, wonach die Anschubfinanzierung nicht mit Mitteln aus dem Lotteriefonds, sondern in Form eines ordentlichen Staatsbeitrags zu gewährleisten sei. Die Subvention gelte gemäss Staatsbeitragsgesetz als gebundene Ausgabe, womit die Einführung des EPD im Kanton weiterverfolgt werden könne. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich investiert erneut in kanadische Cyberversicherung

Boxx Insurance hat unter der Leitung von Zurich in einer Serie-B-Finanzierung 14,4 Millionen US-Dollar gesammelt.

publiziert am 31.1.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023