Finanzinvestor erwägt Börsengang von Suse

9. November 2020 um 10:13
image

EQT hat Suse 2018 übernommen. Nun denkt der Investor offenbar daran, den Linux-Anbieter an die Börse zu bringen.

Der schwedische Finanzinvestor EQT erwägt einem Medienbericht zufolge einen Börsengang seiner deutschen Tochtergesellschaft Suse. Für den Nürnberger Software-Entwickler könnte EQT eine Bewertung von rund 5 Milliarden Euro anstreben.
Dies berichtete die Nachrichtenagentur 'Bloomberg' am Freitag unter Berufung auf Insider. EQT spreche mit möglichen Beratern über einen Börsengang des Linux-Anbieters im kommenden Jahr. Es gebe aber noch keine endgültige Entscheidung. EQT war selbst im September des vergangenen Jahres an die Börse gegangen.
Suse war 1992 gegründet worden. Die Beteiligungsgesellschaft EQT hatte das Softwareunternehmen im Juli 2018 für rund 2,5 Milliarden Euro übernommen

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Linux Foundation lanciert ein KI-Plattform-Projekt

Viele prominente Partner wie Cloudera, Hugging Face, Intel oder Red Hat sind ebenfalls an Bord.

publiziert am 19.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Schweizer Proton kauft App Standard Notes

Nach der Übernahme soll die Notizen-App weiterhin als eigenständiges Produkt verfügbar sein. Für Proton-Kunden soll die Lösung einfacher verfügbar werden.

publiziert am 11.4.2024
image

Deutsches Bundesland wirft Microsoft raus und setzt auf Open Source

In einem ersten Schritt wechselt die Verwaltung von Schleswig-Holstein auf Libre Office, später soll Windows durch Linux ersetzt werden. Digitale Souveränität sei mit proprietären Produkten nicht möglich.

publiziert am 5.4.2024 8