Finanzinvestor Warburg Pincus engagiert Banken für Avaloq-Verkauf

22. November 2019, 10:15
  • fintech
  • avaloq
  • verkauf
  • geschäftszahlen
image

Warburg Pincus treibt den Verkauf des Kernbankensoftwareanbieters Avaloq voran.

Warburg Pincus treibt den Verkauf des Kernbankensoftwareanbieters Avaloq voran. Der Finanzinvestor habe Goldman Sachs und Barclays als Berater mandatiert, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen zu 'Reuters'. Warburg Pincus stieg 2017 bei Avaloq ein und hält 45 Prozent der Aktien des Schweizer Softwareanbieters.
Auf Anfrage der Nachrichtenagentur wollten sich weder Avaloq noch die Banken zu den Berichten äussern.
Avaloq erzielte 2018 bei einem Umsatz von 579 Millionen Franken einen bereinigten Betriebsgewinn von 90 Millionen Franken. Im ersten Halbjahr 2019 stieg der Umsatz um fünf Prozent im Jahresvergleich. Zu den Kunden zählen etwa die Deutsche Bank, die Bank Vontobel, Barclays oder HSBC. Laut 'Reuters' werden 4,5 Billionen US-Dollar an Kundengelder mit Avaloq-Software verwaltet. (kjo/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022