Finanzinvestor Warburg Pincus engagiert Banken für Avaloq-Verkauf

22. November 2019 um 10:15
  • fintech
  • avaloq
  • verkauf
  • geschäftszahlen
image

Warburg Pincus treibt den Verkauf des Kernbankensoftwareanbieters Avaloq voran.

Warburg Pincus treibt den Verkauf des Kernbankensoftwareanbieters Avaloq voran. Der Finanzinvestor habe Goldman Sachs und Barclays als Berater mandatiert, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen zu 'Reuters'. Warburg Pincus stieg 2017 bei Avaloq ein und hält 45 Prozent der Aktien des Schweizer Softwareanbieters.
Auf Anfrage der Nachrichtenagentur wollten sich weder Avaloq noch die Banken zu den Berichten äussern.
Avaloq erzielte 2018 bei einem Umsatz von 579 Millionen Franken einen bereinigten Betriebsgewinn von 90 Millionen Franken. Im ersten Halbjahr 2019 stieg der Umsatz um fünf Prozent im Jahresvergleich. Zu den Kunden zählen etwa die Deutsche Bank, die Bank Vontobel, Barclays oder HSBC. Laut 'Reuters' werden 4,5 Billionen US-Dollar an Kundengelder mit Avaloq-Software verwaltet. (kjo/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024