Finjan verklagt Symantec, McAfee & Co.

16. Juli 2010, 12:02
  • security
  • mcafee
  • symantec
  • sophos
image

Der amerikanische Sicherheitsspezialist Finjan hat seine Konkurrenten McAfee, Sophos, Symantec, Webroot Software und Websense verklagt.

Der amerikanische Sicherheitsspezialist Finjan hat seine Konkurrenten McAfee, Sophos, Symantec, Webroot Software und Websense verklagt. Wie es in der bei einem Bezirksgericht in Delaware eingereichten Klageschrift heisst, wirft Finjan den Mitbewerbern vor, zwei Patente zu verletzen. Das Unternehmen verlangt neben einem Schadensersatz auch eine einstweilige Verfügung, die der Konkurrenz den Verkauf seiner Programme verbieten soll.
Bei den in der Klage angeführten Patenten handelt es sich einerseits um ein Interface und Sicherheitsrichtlinien, welche bei der Feststellung helfen sollen, ob eine aus dem Netz heruntergeladene Datei mit Schadcode verseucht ist oder nicht und andererseits um das Erkennen von verdächtigen Aktionen auf dem Computer, die als verdächtig eingestuft werden können. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022