Finjan wird an M86 (Marshal) verkauft

3. November 2009, 16:47
  • security
  • übernahme
image

Der US-Anbieter von Web- und Messaging-Sicherheitsprodukten M86 Security hat die Übernahme des israelischen Konkurrenten Finjan bekannt gegeben.

Der US-Anbieter von Web- und Messaging-Sicherheitsprodukten M86 Security hat die Übernahme des israelischen Konkurrenten Finjan bekannt gegeben. Der Übernahmepreis wurde nicht mitgeteilt. M86 entstand erst vor einem Jahr durch die Fusion von Marshal und 8e6 Technologies
Gemäss der Übernahmevereinbarung integriert M86 umgehend Finjans weltweites Geschäft, Produkte und Technologie. Das Unternehmen wird das Entwicklungscenter und Arbeitsprozesse in Netanya, Israel (dem bisherigen Hauptsitz von Finjan) weiter betreiben. Auch Finjans Sicherheits-Labor "Malicious Code Research Center" werde mit den "M86 Security Labs" verschmelzen und eine Forschungseinrichtung für E-Mail- und Web-Bedrohungen bilden, heisst es in der Mitteilung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022