Finma nimmt Rechenzentren unter die Lupe

18. Oktober 2012, 12:43
  • rechenzentrum
  • finma
  • informatik
  • finanzindustrie
image

Banken haben in den letzten Jahren immer mehr IT-Dienstleistungen ausgelagert.

Banken haben in den letzten Jahren immer mehr IT-Dienstleistungen ausgelagert. Anbieter wie Swisscom IT Services oder Rechenzentrums-Betreiber wie Equinix, Interxion oder E-Shelter profitieren davon. Diese Rechenzentren stehen nun vermehrt unter scharfer Beobachtung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma, wie die 'Handelszeitung' heute berichtet.
Die Finma sei durch das zunehmende Risiko von Datenlecks und -diebstählen aufgeschreckt worden. Sie lasse jetzt von Prüfgesellschaften die ausgelagerten Systeme der Banken schärfer kontrollieren, heisst es in dem Bericht. Die Aufsicht wolle sehr genau wissen, wie es um die ausgelagerten Systeme stehe. "Datensicherheit ist ein Thema, mit dem wir uns im Rahmen unserer Aufsichtstätigkeit verstärkt auseinandersetzen", lässt sich die Finma in der 'Handelszeitung' zitieren.
Die Finma will ihre Erwartungen an die Banken in diesem Bereich weiter präzisieren, denn die gesetzlichen Grundlagen seien mehr als zehn Jahre alt. Kritisiert wird in der Branche unter anderem, dass es keine Leitlinien zu den Hintergrund-Checks für das Personal in den Informatik-Abteilungen gibt - einer der Gründe für die zahlreichen Datendiebstähle. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023
image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023