Finnova baut Partnerschaften aus

10. Juli 2013, 14:01
  • rechenzentrum
  • finnova
  • trivadis
  • netcetera
  • app
image

Der Aargauer Bankensoftwarehersteller Finnova setzt zunehmend auf Partnerschaften mit anderen IT-Akteuren.

Der Aargauer Bankensoftwarehersteller Finnova setzt zunehmend auf Partnerschaften mit anderen IT-Akteuren. So hat eine Partnerschaft mit BearingPoint, Deloitte und Sobaco dazu beigetragen, dass Banken mit Finnova-Software die Steuerreportings im internationalen Kontext professionell berechnen und erstellen können (Schnittstelle zu EasyTax). Ausserdem hat der Aargauer Softwarehersteller die E-Banking-App in Zusammenarbeit mit Netcetera erweitert. Wie kürzlich berichtet.
Gleichzeitig betont Finnova, dass die Kernbankensoftware auch weiterhin zu hundert Prozent in der Schweiz entwickelt werde. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022