Finnova bringt "CRM 2.0"

10. Juni 2009, 13:48
  • rechenzentrum
  • finnova
  • crm
  • software
image

Finnova entwickelt derzeit eine neue, umfangreiche Version des eigenen CRMs.

Finnova entwickelt derzeit eine neue, umfangreiche Version des eigenen CRMs. Zwar können Banken, die die Software von Finnova einsetzen, schon seit einigen Jahren Funktionen für Kundenbeziehungsmanagement beziehen, doch bisher war der Umfang eingeschränkt. Das neue CRM stellt dem Kundenberater hingegen über 200 Attribute für den Kundenkontakt zur Verfügung.
Wie Finnova heute an einer Medienveranstaltung in Zürich bekannt gab, befindet sich die neue Lösung momentan noch in der Frühphase der Entwicklung; ein Launchdatum konnte noch nicht genannt werden.
Web-2.0-Funktionalitäten
Wie Finnova-CEO Charlie Matter sagte, arbeiten fünf bis sechs Leute an der Entwicklung der Software. Die Investitionskosten dürften 1 bis 2 Millionen Franken betragen. Die Schwyzer Kantonalbank fungiert als Pilotkunde. Das Feedback sei bereits "sehr gut", so Finnova.
Das CRM von Finnova kommt als Option, die lizenziert werden muss. Grundsätzlich können die verschiedenen Bausteine separat lizenziert werden. Jedoch bauen die Module "myClients", "Pendenzen/Notizen" und "analytisches CRM" auf dem Baustein "Basis, Produktemengen" auf. Als Einzelmodul wird es nicht erhältlich sein, das heisst es wird voll in die Kernbankensoftware von Finnova integriert sein. Das CRM soll in Zukunft auch Funktionen für Kampagnenmanagement, Social-Networks-Anbindung (etwa Xing) oder RSS-Feeds-Integration bringen.
CRM-Projekte werden eher verschoben
Mit dem neuen CRM will Finnova den Banken mehr bieten als nur die Haltung von Kundendaten oder die Bereitstellung von Übersichten für den Kundenberater. Wie Matter ausführte, stehen neu vor allem Beratungsfunktionalitäten im Vordergrund. Gut funktionierende CRM-Lösungen werden für Banken tatsächlich immer wichtiger. So hat IBM bereits im Sommer des vergangenen Jahres – noch vor dem Lehman-Brothers-Crash – die Bedeutung von CRM für Schweizer Banken hervorgehoben.
Banken neigen zurzeit aber dazu, solche Projekte zu verschieben. Wie Matter selbst sagte, spürt Finnova bei der Einführung von Optionen (wie eben einem CRM) "die eine oder andere zurückhaltende Situation". Tatsache sei aber, dass der Kostendruck steige und ein gut funktionierendes CRM langfristig dazu beitragen könne, die Betriebskosten tief zu halten. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Zürcher Gemeinden suchen RZ für Steuersoftware Nest

Rund 50 Zürcher Gemeinden wollen ihre Steuersoftware in ein gemeinsames RZ migrieren und zentralisieren.

publiziert am 14.11.2022
image

AWS eröffnet Schweizer RZs

Die Schweiz ist das siebte europäische Land, in dem AWS Rechenzentren betreibt. Um die 3 Standorte macht der Anbieter ein Geheimnis, bekannt sind sie trotzdem.

publiziert am 9.11.2022 3
image

Zürcher Kantonsrat will RZs zur Nutzung von Abwärme verpflichten

Die Abwärme aus Rechenzentren soll nicht ungenutzt bleiben. Bis zur Umsetzung des unumstrittenen Vorstosses dauert es aber noch über ein Jahr.

publiziert am 31.10.2022