Finnova entwickelt auf Solaris

14. Februar 2006, 17:48
  • rechenzentrum
  • finnova
image

Der erfolgreiche Banken-Software-Hersteller Finnova hat sich nach eigenen Angaben für die Entwicklungsumgebung auf dem Sun-eigenen Betriebssystem Solaris entschieden.

Der erfolgreiche Banken-Software-Hersteller Finnova hat sich nach eigenen Angaben für die Entwicklungsumgebung auf dem Sun-eigenen Betriebssystem Solaris entschieden. Die bisher bei Finnova in Lenzburg eingesetzte Entwicklungsumgebung sei am Ende ihres Lebenszyklus angekommen.
Für Sun Schweiz ist dieser Entscheid wichtig, da es dem Server-Hersteller im hart umkämpften aber gleichzeitig auch sehr lukrativen Markt der Hardware für die Core-Banking-Systeme von Finnova einen gewissen "Heimvorteil" bringt.
Die neue Version 10 des Unix-Derivats Solaris soll inbesondere Entwicklern Vorteile bringen, da Tools für die Performance-Optimierung und Fehlersuche bereits integriert sind. Ausserdem kann man mit Solaris 10 die Rechenleistung dynamisch auf verschiedene Applikationen verteilen - auch das ein wichtiges Feature für Bankensoftware, wo zu Spitzenzeiten eine grosse Anzahl von Transaktionen bewältigt werden muss. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022