Finnova erweitert Partnerschaft mit T-Systems

27. März 2007, 12:20
  • rechenzentrum
  • finnova
  • t-systems
  • finanzindustrie
image

Der Lenzburger Bankensoftware-Hersteller Finnova hat seine Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister T-Systems erweitert.

Der Lenzburger Bankensoftware-Hersteller Finnova hat seine Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister T-Systems erweitert. Wie es in einer Mitteilung heisst, bietet T-Systems im Rahmen einer strategischen Vereinbarung Retail- und Privatbanken in der Schweiz und in Liechtenstein umfassende Dienstleistungen rund um Finnova sowie deren Umsysteme und Zusatzmodule an.
T-Systems tritt künftig als Generalunternehmer bei der Einführung, dem Betrieb und der Wartung der Banking-Plattform von Finnova auf. Der Dienstleister betreibt zudem das Hosting, das Applikationsmanagement, Printing sowie die Mail-Services und führt Implementations- und Integrationsprojekte durch.
Die beiden Unternehmen sind bereits seit einigen Jahren Partner. Unter anderem haben sie das Projekt bei der Graubündner Kantonalbank zusammen realisiert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022