Finnova integriert Robo-Advisor von True Wealth

27. November 2018 um 13:20
  • fintech
  • finnova
image

Finnova integriert den Robo-Advisor von True Wealth in seine Banking-Plattofm.

Finnova integriert den Robo-Advisor von True Wealth in seine Banking-Plattofm. Die rund 100 Finnova-Banken könnten ihren Kunden künftig die Lösung für digitale Vermögensverwaltung als Erweiterung anbieten. Man treibe damit die systematische Öffnung seiner Software voran, schreibt das Lenzburger Banken-Software-Haus in einer Mitteilung.
True Wealth wurde 2014 von Digitec-Mitgründer Oliver Herren zusammen mit Partner Felix Niederer gegründet. Die Lösung ermögliche Anlagemöglichkeiten direkt im Online-Banking, was auch die Einrichtung einer individuellen Anlagestrategie beinhalte, so Finnova. Zudem werde Kontrolle und Transparenz garantiert, indem tagesaktuelle Berichte in der Plattform zur Verfügung gestellt werden.
"Die Standardintegration der Lösung in die Finnova Banking Software erlaubt den Banken einen einfachen Einstieg in die digitale Vermögensverwaltung", preist Christoph Erb, Leiter Business Development von True Wealth, die Partnerschaft.
Einen ersten Kunden dafür hat man bereits gefunden: Die Regiobank Solothurn werde ihren Kunden das Angebot zur Verfügung stellen. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Heftige Login-Panne bei der Internetbank Neon

Kunden und Kundinnen der Neobank konnten über einen Tag lang nicht auf ihre Konten zugreifen. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass so etwas Ende Monat passiert.

publiziert am 26.7.2023
image

BPO-Dienstleister Azqore ernennt Vize-CEO und IT-Verantwortlichen

Franck Bernay wird beim Lausanner Banking-Spezialisten Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortet die Informationstechnologie.

publiziert am 5.6.2023
image

Immer mehr Personen bezahlen in der Schweiz mit Apps

Bargeld ist hierzulande das beliebteste Zahlungsmittel. Aber Payment-Apps gewinnen schnell an Bedeutung.

publiziert am 1.6.2023 3
image

EU reguliert den Kryptomarkt

Eine neue Verordnung soll Anlegerinnen und Anleger besser schützen. Manche fordern sogar noch strengere Regeln.

publiziert am 20.4.2023