Finnova landet Coup

23. Januar 2009, 14:28
  • rechenzentrum
  • finnova
image

AXA Winterthur lanciert Bank - Finnova in zweieinhalb Monaten eingeführt.

AXA Winterthur lanciert Bank - Finnova in zweieinhalb Monaten eingeführt.
Heute Morgen lancierte die Versicherungsgruppe AXA Winterthur die AXA Bank, die an einer Medienveranstaltung in Winterthur von CEO Philippe Egger vorgestellt wurde.
Die kleine Online-Bank bietet vorerst genau zwei Produkte, ein Sparkonto und ein Festgeldkonto, an. Der AXA-Konzern fährt mit der Bank keineswegs eine Allfinanz-Strategie, wie Egger heute den zahlreich erschienenen Medien erklärte. Vielmehr geht es vor allem darum, AXA-Winterthur-Kunden, deren Lebensversicherung ausbezahlt wird, die Gelegenheit zu bieten, einen Teil des Geldes wieder zu vorteilhaften Konditionen anzulegen und die Kundengelder so im Konzern zu halten. Die AXA Bank ist in der Schweiz eine reine Niederlassung der belgischen Zentrale, die auch die Kundengelder anlegt. Die Ziele der neuen Bank sind ehrgeizig: Bis 2012 will man mit aktuell gerade mal 25 Mitarbeitenden 120'000 Kunden gewinnen.
Core Banking System extrem schnell und sehr günstig eingeführt
Als Kernbankensystem setzt die AXA Bank auf Finnova. Die Lenzburger erhielten den Zuschlag, obwohl man sich bei der AXA Bank intensiv mit der Frage beschäftigte, ob man nicht innerhalb der Gruppe Synergien in der Informatik finden könnte. "Wir haben uns zum Schluss bewusst für eine grosse, Schweizer Plattform entschieden, die die hiesigen Anforderungen erfüllt," so Egger.
Der Aufwand für die Einführung konnte tief gehalten werden, indem man die AXA Bank als Mandant der Finnova-Installation der Esprit-Banken einrichtete. Entsprechend wurde als Systemintegrator die SCIS-Tochter Comit gewählt, die die Plattform für die Esprit-Banken und neu eben auch für die AXA Bank betreibt.
Die Implementierung erfolgte für Bankenverhältnisse ungeheuer schnell, nämlich in nur gerade zweieinhalb Monaten, wie am Rande der heutigen Presseveranstaltung zu hören war. Auch die Kosten sind erstaunlich tief. Einen genauen Betrag wollten zwar weder Bankchef Urs Widmer noch Egger nennen, doch liess sich letzterer immerhin entlocken, dass es sich um einen "tiefen, einstelligen Millionenbetrag" gehandelt habe.
Finnova-Referenzkunde für "Direct-Bank"
Für Finnova und Comit dürfte die AXA Bank umsatzmässig deshalb nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. Wichtiger ist, dass Finnova nun einen Referenzkunden für eine reine "Direct-Bank", die ihre Kunden ausschliesslich online und über ein Call-Center anspricht, vorweisen kann. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1
image

Hitze zwingt Google- und Oracle-RZs in die Knie

Aufgrund der hohen Temperaturen mussten Tech-Konzerne im Vereinigten Königreich Teile ihrer Cloud-Rechenzentren offline nehmen.

publiziert am 20.7.2022
image

EFK: Milliardenschwerer RZ-Verbund des Bundes ist auf gutem Weg, aber…

Das riesige Rechenzentrums-Projekt von Armee und Bundesverwaltung stockt schon länger. Nun stellt die Finanzkontrolle dem Vorhaben gute Noten aus. Die Einschätzung ist aber unvollständig.

publiziert am 14.7.2022