Finnova und Contovista vertiefen Partnerschaft

15. Oktober 2018, 09:57
  • fintech
  • finnova
  • kmu
image

Contovista bietet Finanzplanungs- und Datenanalyse-Anwendungen an und zählt seit Anfang 2015 zu den Finnova-Partnern.

Contovista bietet Finanzplanungs- und Datenanalyse-Anwendungen an und zählt seit Anfang 2015 zu den Finnova-Partnern. Nun werde man die Partnerschaft ausweiten, teilt Finnova mit.
Ab sofort könne Finnova den Kundenbanken den Business Finance Manager (BFM) anbieten. BFM ist ein Tool für KMU, damit diese die Finanz- und Liquiditätsplanung besser im Griff behalten. Es ergänze auch die Buchhaltung.
Seitens Finnova sei BFM als Zusatzoption verfügbar, um diesen ins Kundenportal oder ins E-Banking zu integrieren.
Bislang, so die Lenzburger Banken-Software-Schmiede, habe sich die Contovista-Partnerschaft rund um einen persönlichen Finanzassistenten für Privatkunden bewährt. Neun Schweizer Finnova-Banken hätten diesen im Einsatz. Total zählt Finnova laut Eigenangaben rund 100 Banken in der Schweiz zu seinen Kunden.
Das Ziel, das Finnova unter anderem mit der Partnerschaft verfolgt, lautet, ein Ökosystem für End-to-End-Banking aufzubauen. Contovista ist ein Fintech-Startup, das seit 2017 zu 70 Prozent dem Schweizer Karten- und Zahlungsdienstleister Aduno gehört. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022