Fintech Numbrs beruft Philipp Rösler in den Beirat

3. Juni 2019, 10:01
  • fintech
  • finanzindustrie
image

Philipp Rösler neuer Beirat des Fintechs Numbrs Personal Finance.

Philipp Rösler ist per 1. Juni 2019 in den Beirat der Numbrs Personal Finance AG eingetreten. Das 1999 gegründete Zürcher Fintech ist seit 2014 in Deutschland präsent. Die App von Numbrs zur Verwaltung von Bankkonten unterstützt mehr als 3500 Banken. 
Von 2011 bis 2013 war der ehemalige FDP-Politi ker Rösler Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland sowie Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Zuvor war er zwei Jahre lang Bundesgesundheitsminister.
Nach seinem Ausscheiden aus der Politik wurde Rösler Mitglied des Aufsichtsrats mehrerer börsennotierter Unternehmen, darunter des Energieunternehmens Fortum Corporation. Von 2014 bis 2017 war er Mitglied des Vorstands des Weltwirtschaftsforums in Davos, von Ende 2017 bis Anfang 2019 war er CEO der Hainan Cihang Charity Foundation des chinesischen Mischkonzerns HNA.
"Philipp Rösler verbindet ausgewiesenen wirtschaftlichen und technologischen Sachverstand mit einer tiefen Kenntnis des deutschen Marktes, internationaler Perspektive und einem globalen Netzwerk. Mit diesem Profil ist er eine perfekte Ergänzung unseres bestehenden Beirats", heisst es in einer Mitteilung von Numbrs.
"Das Thema Digitalisierung begleitet mich bereits seit vielen Jahren und war für mich schon als Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und später als Vorstandsmitglied des Weltwirtschaftsforums ein zentrales Anliegen. Umso spannender ist es, mit Numbrs jetzt einen weltweiten Technologieführer aus dem deutschsprachigen Raum bei der weiteren Entwicklung zu unterstützen", sagte Philipp Rösler. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

SIC und euroSIC ins Secure Swiss Finance Network integriert

Damit werden täglich Transaktionen in der Höhe von 300 Milliarden Franken über das speziell gesicherte Finanznetzwerk abgewickelt.

publiziert am 21.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Immer mehr Trojaner zielen auf Banking-Apps

Der Trend zu Mobile-Banking lässt die Zahl der Angriffe mit Trojanern ansteigen. In der Schweiz zielt "Teabot" auf die Apps mehrerer Institute.

publiziert am 8.6.2022