Fintech Revolut dringt in neue Gefilde vor

21. Juli 2021, 14:10
  • revolut
  • fintech
  • business-software
image

Die Banking-App-Spezialisten bringen mit einem Buchungstool erstmals einen Service ausserhalb des Finanzbereichs auf den Markt.

Der Anbieter einer Digital-Banking-App Revolut führt einen neuen Service namens Stays ein. Dieser ermöglicht es Nutzern, Reiseunterkünfte zu buchen.
Mit dem neuen Produkt bringt das Fintech erstmals einen Service ausserhalb des Finanz- und Versicherungsbereichs auf den Markt. Das Unternehmen kündigte ausserdem an, längerfristig weitere reisebezogene Produkte wie Flüge oder Mietwagen hinzufügen zu wollen. 
"Nach 18 Monaten endloser Einschränkungen und Sperrungen wollen wir den Menschen mehr bieten und ihr Geld weiter reisen lassen", so Revolut-Manager Marsel Nikaj gegenüber 'CNBC'.
Das neue Feature könnte ein Versuch von Revolut sein, in den "Super-App"-Markt zu expandieren, kommentiert 'Reuters'. Super-Apps kennt man insbesondere aus Asien. Bekannte Beispiele sind Wechat oder Alipay, die umfassende Funktionen bieten – von Messaging und Gaming über Payment hin zu Reservations- und Buchungs-Features.
Revolut wurde 2015 gegründet und war bereits zum Start unter Reisenden beliebt, da das Unternehmen billigere Wechselkurse als die etablierten Banken anbot. Mittlerweile zählt Revolut über 16 Millionen Privatkunden. Auch in der Schweiz wird das Angebot immer beliebter, wie eine repräsentative Umfrage von Moneyland Anfang Jahr zeigte. Demnach nutzen 20% der 18- bis 25-Jährigen eine Revolut-Karte als Zahlungsmittel in Geschäften. Bei den 26- bis 40-Jährigen sind es 16%.
Der Digital-Banking-Anbieter sammelte zuletzt in einer Finanzierungsrunde unter der Führung von Softbanks Vision Fund und Tiger Global Management rund 800 Millionen Dollar ein. Die Investment-Runde bewertete Revolut mit 33 Milliarden Dollar, was es zu einem der am höchsten bewerteten Fintechs Europas macht. 

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022