"Fiori should be Freeori"

17. April 2014, 14:37
  • business-software
  • sap
  • wartung
  • dsag
  • app
image

Britische und US-amerikanische SAP-Usergruppen stimmen in die Kritik ein und verlangen, dass die neuen "Fiori"-SAP-Apps als Teil der normalen Wartung behandelt werden.

Britische und US-amerikanische SAP-Usergruppen stimmen in die Kritik ein und verlangen, dass die neuen "Fiori"-SAP-Apps als Teil der normalen Wartung behandelt werden.
Business Software muss "schön" sein. User sind es in Zeiten von Android-Tablets und iPhones leid, sich durch verschachtelte Interfaces hindurchzuhangeln nur um dann Tabellen ausfüllen zu müssen.
(Nicht nur) beim weltweit grössten Hersteller von Geschäftssoftware, SAP, hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Schon vor zwei Jahren kündete Lars Dalgaard "schöne", Apple-like Applikationen für SAP-Anwender an. Dalgaard ist über den Kauf von SuccessFactors zu SAP gestossen und arbeitet unterdessen schon nicht mehr dort. Aber das Konzept der Apps, mit denen man ab mobilen Geräten auf SAP-Module zugreifen kann, ist geblieben.
Die "Fiori" genannten Apps stossen bei Anwendern auf Zustimmung. Dass es sie braucht, ist unbestritten. So schreibt Geoff Scott, CEO der US-amerikansichen SAP-Usergruppe ASUG, in seinem Blog: "A great user interface is no longer a nice to have. It is an expectation. It must just be." Scott begrüsst, dass SAP unterdessen über 200 "Fiori" Apps herausgebraucht hat, kritisiert aber, dass diese nicht zu den normalen Updates zählen, die man mit der sowieso nicht günstigen Wartungsgebühr bezahlt. SAP verlangt in den USA 150 Dollar pro User für das Recht, alle etwa 220 Apps zu benützen.
Scott stösst damit in das gleiche Horn wie zuvor schon die Exponenten der deutschsprachigen Usergruppe DSAG. diesen Februar, dass "Fiori" eher "Freeori" sein sollte. SAP profitiere von der rascheren Verbreitung der Fiori-Apps, da Kunden mehr User-Lizenzen kaufen würden und mehr Argumente hätten, die In-Memory-Datenbank HANA zu kaufen. Einige der Fiori Apps funktionieren in Zusammenarbeit mit der HANA-Plattform.
Bei SAP sieht man die Sache naturgemäss anders. Fiori sei nicht nur ein neues User-Interface, sondern ein brandneues Produkt, sagte SAP-Manager Adi Kavaler zu US-Zeitschrift 'Computerworld'. Die Frage, ob SAP die Lizenzpolitik in Sachen Fiori ändern werde, beantwortete Kavaler nicht. (hc)
(Quellen für diese Story: Wir sind über die Story durch einem Bericht in der Online-Ausgabe von Computerworld Schweiz gestossen. Die Quellen gelesen und verlinkt haben wir dann aber selber.)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022