Firefox 5 schon auf 21. Juni geplant

12. April 2011 um 08:47
    image

    Laut einem auf der --http://mozilla.

    Laut einem auf der Mozilla Entwicklungsplattform "Github" veröffentlichten Zeitplan soll Firefox 5, die nächste Version des Open-Source-Browsers, bereits am 21. Juni als Endversion freigegeben werden.
    Mozilla hat bereits einige Male angekündigt, dass man die Releasezyklen drastisch beschleunigen wolle, aber das Maschinengewehrtempo, mit dem Mozilla nun neue "Vollnummerversionen" lancieren will, erstaunt trotzdem. Firefox 3 erschien im Juni 2008. Nun soll noch dieses Jahr nicht nur Firefox 5 sondern auch noch Firefox 6 und wahrscheinlich sogar 7 erscheinen.
    Als Beobachter fragt man sich unwillkürlich, ob die User dies goutieren werden. Der Schreiber dieses Artikels ist jedenfalls immer noch damit beschäftigt, sich im neuen Firefox 4 zurechtzufinden. Wenn die neuen Versonen aber nur jeweils kleinere Änderungen bringen, welche keine Eingewöhnung erfordern, könnte die Aufmerksamkeit der Anwender und Medien, wenn neue Versionen erscheinen, auch schnell einmal nachlassen. (hjm)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Richtig priorisieren für den Desasterfall

    aspectra steht für den sicheren und hochverfügbaren Betrieb von geschäftskritischen Anwendungen. In einem aktuellen Kundenprojekt stand ein möglichst geringes RPO im Zentrum. Welche Lösung konnte die hohen Anforderungen von Near-Zero-RPO erfüllen?

    image

    Rückschlag für Entwickler bei Sammelklage gegen Microsoft, Github und OpenAI

    Im Urheberrechtsstreit um von KI -generierter Software haben US-Richter einen Grossteil der Klagepunkte abgewiesen.

    publiziert am 10.7.2024
    image

    Swisscom bleibt Outsourcing-Partner von BLS

    Der Telco wird auch in Zukunft für die IT-Arbeitsplätze der Berner Regionalbahnen verantwortlich sein. Der Auftrag ist insgesamt 10,6 Millionen Franken schwer.

    publiziert am 10.7.2024
    image

    Privatinvestor kauft Fritzbox-Hersteller AVM

    Das deutsche Unternehmen wurde fast gleichzeitig zu einer Busse in Höhe von 16 Millionen Euro wegen Preisabsprachen verdonnert.

    publiziert am 10.7.2024