Firefox blockiert Microsoft-Add-Ons

19. Oktober 2009, 09:37
  • security
  • microsoft
  • sicherheit
image

Die Mozilla-Foundation, die unter anderem hinter dem Browser Firefox steht, hat übers Wochenende zwei Add-Ons für Firefox von Microsoft gesperrt.

Die Mozilla-Foundation, die unter anderem hinter dem Browser Firefox steht, hat übers Wochenende zwei Add-Ons für Firefox von Microsoft gesperrt. Dabei handelt es sich um die beiden Add-Ons "Microsoft .NET Framework Assistant" sowie "Windows Presentation Foundation". Dies soll in Rücksprache mit Microsoft passiert sein, schreibt Mike Shaver, Vice President of Engineering bei Mozilla, in einem Blogbeitrag. In der Zwischenzeit wurde das Add-On ".NET Framework Assistant" wieder von der "schwarzen Liste" entfernt, da man von Microsoft die Bestätigung erhalten habe, dass das Plugin nicht zur Ausnutzung von Sicherheitslücken einsetzbar sei, heisst es bei Mozilla weiter.
Letzte Woche wurde bekannt, dass sich zumindest über das Add-On "Windows Presentation Foundation" eine Sicherheitslücke im .NET-Framework ausnützen lasst. Seit Februar hat der Redmonder Softwarekonzern das Add-On via ServicePack für das .NET-Framework 3.5 verteilt und ungefragt als Add-On in Firefox registriert. Mit dem in der letzten Woche verteilten Sicherheitsupdate MS090-054 hat Microsoft die Lücke inzwischen geschlossen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022