FIS Heer: Rettung oder Untergang?

19. März 2012, 06:04
  • e-government
  • software
image

Die IT-Probleme des Verteidigungsdepartements geben weiterhin zu reden: Die in den vergangenen Jahren für 700 Millionen Franken beschaffte Software FIS Heer (Führungsinformationssystem) funktioniert immer noch nicht und generiert dennoch jährlich Betriebskosten in der Höhe von 15 Millionen Franken.

Die IT-Probleme des Verteidigungsdepartements geben weiterhin zu reden: Die in den vergangenen Jahren für 700 Millionen Franken beschaffte Software FIS Heer (Führungsinformationssystem) funktioniert immer noch nicht und generiert dennoch jährlich Betriebskosten in der Höhe von 15 Millionen Franken. Nun stellt sich bald einmal die grundlegende Frage, ob daran festgehalten wird oder ob die ganze Übung abgebrochen werden muss.
Hintergrund ist ein Bericht der Beschaffungsbehörde Armasuisse, der Ende 2011 von Bundesrat Ueli Maurer in Auftrag gegeben wurde und als Grundlage für einen Entscheid pro oder contra FIS Heer gelten dürfte. Wie die 'NZZ' am Wochenende berichtete, wurde der Bericht Anfang Februar fertiggestellt. Die Zeitung zitiert daraus und nennt die Mängel des Systems: Die "Aktualisierung von Standort- und Schlüsselmeldungen" sowie die "Replikation von Standarddaten" mittels Funkanbindung könnten nicht in der vorgegebenen Zeit erreicht werden, weil die Datenübermittlungskapazität der Funkgeräte nicht genüge. Anders gesagt: Mit dem FIS Heer der Schweizer Armee können nur unverschlüsselte Daten übermittelt werden. Mit Glasfaserkabel oder unverschlüsselt mit einem UMTS-Netz funktioniert das System jedoch.
Unklar ist, wie teuer eine entsprechende Aufrüstung oder ein Ersatz der Funkgeräte und Richtstrahlanlagen wäre. So oder so wird ein Festhalten an FIS Heer teuer. Um die vorgesehene Lebensdauer bis 2025 zu gewährleisten, müsste die Hardware der Rechnersysteme ab 2016 ersetzt werden, bevor sie überhaupt richtig zum Einsatz kam. Dann seien die Geräte acht Jahre alt und müssten ausgewechselt werden. Diese Ersatzbeschaffung kostet 80 Millionen Franken. Die Sicherheitspolitischen Kommissionen von National- und Ständerat werden voraussichtlich Mitte Jahr entscheiden, wie es mit FIS Heer weiter gehen soll. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023