Flash kommt auf Smartphones

11. Februar 2005, 15:54
  • telco
  • nokia
image

Macromedia und Nokia haben heute einen Lizenzvertrag unterschrieben, durch den Macromedias Flash-Technologie zu einem "integralen Bestandteil" der Series 60-Plattform von Nokia werden soll.

Macromedia und Nokia haben heute einen Lizenzvertrag unterschrieben, durch den Macromedias Flash-Technologie zu einem "integralen Bestandteil" der Series 60-Plattform von Nokia werden soll. Series 60 soll damit zur Referenzplattform für Flash auf Smartphones werden.
Die Series 60-Plattform ist eine Software für Smartphones, für die Nokia Lizenzen auch an andere Mobiltelefonhersteller vergibt. Die Series 60-Plattform kann von Herstellern in ihre eigenen Geräte integriert und auf Symbian OS aufgesetzt werden. Lizenznehmer sind zum Beispiel LG Electronics, Lenovo, Panasonic, Samsung, Sendo und Siemens.
Dadurch, dass auch Flash auf den Smartphones unterstützt wird, sollen Mobilfunkanbieter neue Möglichkeiten erhalten, ihren Kunden Mehrwertdienste anzubieten. Flash besitzt ausserdem auch eine riesige Entwicklergemeinde (gemäss Angaben von Macromedia gibt es weltweit über eine Million Flash-Entwickler), von denen viele interessiert sein dürften, Flash-Content und -Applikationen für Mobiltelefone zu entwickeln. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022
image

Meinung: Gegen Schutz vor Elektrosmog hilft ein Aluhut

Heute hat die Unterschriftensammlung für die "Saferphone-Initiative" begonnen. Sie ist unwissenschaftlich und voller Fehler, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 13.9.2022 2