Flash-Krieg macht Entwicklern das Leben schwer

18. August 2010 um 13:28
  • technologien
  • apple
  • f&e
  • mozilla
  • google
image

Apple-Hype: Videoplattform Vimeo setzt auf HTML5

Apple-Hype: Videoplattform Vimeo setzt auf HTML5
Im Videoformat-Krieg um Adobes Flash kann Apple erneut einen Teilerfolg verbuchen. Nach einigen Experimenten bietet die Videoplattform Vimeo nun sämtliche Videoinhalte auch auf HTML5-Basis an. Damit können Vimeo-Videos auch problemlos auf iPhones und iPads abgespielt werden. Das Ende von Flash auf der Plattform ist damit aber nicht besiegelt. Vielmehr zeichnet sich ein Nebeneinander der Formate ab.
Viele Player statt einem
"Früher konnte man sich mit Flash darauf verlassen, dass überall das selbe Ergebnis erzielt wird. HTML5 hingegen verhält sich von Browser zu Browser und von Gerät zu Gerät unterschiedlich", kommentiert das Vimeo-Team auf dem eigenen Blog. Der nun freigeschaltete Universalplayer, der je nach Umgebung das beste Format automatisch auswählt, täuscht darüber hinweg, dass im Hintergrund mehrere Player im Einsatz sind.
"In Wahrheit mussten wir einen neuen Flash-Player, einen mobilen Flash-Player, einen Player für das iPad, einen für das iPhone sowie einen neuen HTML5-Player entwickeln", beschreibt Vimeo das derzeitige Dilemma für Content-Anbieter. Denn bei den ersten HTML5-Experimenten war Vimeo prompt von Browserherstellern wie Mozilla und Opera für die Verwendung des patentierten und kostenpflichtigen H.264-Video-Codecs kritisiert worden. Codecs sind Verfahren für die Kodierung und Dekodierung von digitalisierten Signalen - eben zum Beispiel von bewegten Bildern.
Codecs verkomplizieren Ausgangssituation
Mozilla und Opera gelten zwar neben Chrome als HTML5-Musterschüler, unterstützen im Formatkrieg aber nur den offenen Theora-Codec des Ogg-Containerformats. Opera und Firefox 4 werden zudem das neue Google-Format WEBM zur Videoeinbettung unterstützen, das wiederum auch von Vimeo in seinem Universalplayer implementiert werden soll.
Für Medien, die alle Plattformen und mobilen Geräte bedienen wollen, bedeutet dies bis auf weiteres eine aufwändige mehrgleisige Strategie. Dass Adobe den Kampf um Flash auch auf mobilen Geräten noch lange nicht aufgeben will, beweist die aktuelle Umsetzung der mobilen Flash-Variante für Android 2.2. "Wir haben damit bewiesen, dass unsere Technologie nicht nur funktioniert, sondern auch einen wesentlichen Beitrag zur Attraktivität mobiler Geräte liefert", meint etwa Adobe-CEO Shantanu Narayen.
"HTML5 bedeutet Quantensprung für das Web"
In der Browserwelt stehen die Zeichen allerdings auf HTML5. Neben Mozilla mit Firefox 4 drückt erstmals auch Microsoft mit dem bevorstehenden Release von Internet Explorer 9 aufs Gas. "HTML5 bedeutet einen Quantensprung für das Web, auch wenn wir das bis jetzt noch gar nicht wirklich realisiert haben", meint Mozillas Europa-Präsident Tristan Nitot gegenüber pressetext. "Videos und Animationen können zukünftig viel besser in die Webumgebung integriert werden. Die Möglichkeiten durch unterlegte Metadaten sind grenzenlos", so Nitot. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024
image

Aus der Apple-Garage fährt kein E-Auto (mehr)

Die 2000 Mitarbeitenden des Elektroauto-Projekts sind Medienberichten zufolge vom Stopp des Vorhabens überrascht worden.

publiziert am 28.2.2024