Flash-Lücke entdeckt - Adobe rät zur Aktualisierung

27. Februar 2013 um 15:22
  • security
  • adobe
  • software
  • lücke
  • sicherheit
image

Die kostenlose Software Adobe Flash hat Schwachstellen.

Die kostenlose Software Adobe Flash hat Schwachstellen. Es handelt sich um den zweiten kritischen Vorfall innerhalb weniger Wochen. Nach einem Update am 13. Februar folgt nun schon die dritte Aktualisierung. Flash ist weit verbreitet und bei vielen Geräten bereits vorinstalliert.
Adobe rät Windows-, Mac- und Linux-Nutzern zur Aktualisierung der Flash-Software. Solange die Grundeinstellung des Players nicht geändert wurde, aktualisiert sich das Browser-Plugin bei den anderen selbstständig. Bei Firefox und Windows müsse der Download per Mausklick angestossen werden.
Adobe nennt keine Details zu den Sicherheitslücken. Nur soviel, dass zwei der mit dem Update geschlossenen Lücken bereits ausgenutzt wurden - vor allem Firefox-Nutzer seien gefährdet. Das Unternehmen warnt aber davor, dass auch andere Browser in den nächsten Tagen ebenfalls in Gefahr sein könnten. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Zürcher Securosys stellt Sicherheits­modul für Post-Quantum-Welt vor

Das neue Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) unterstützt aktuelle wie auch die neuen Quanten-sicheren Algorithmen und soll sich so für den hybriden Einsatz eignen.

publiziert am 1.3.2024
image

Podcast: Sind die Bemühungen gegen Ransomware-Banden aussichtslos?

Lockbit und Alphv wurden zerschlagen – und waren Tage danach wieder aktiv und drohen mit Vergeltung. Wir diskutieren, ob die Bemühungen gegen Ransomware aussichtslos sind.

publiziert am 1.3.2024
image

Ivanti-Backdoors können Factory-Resets überleben

Das bisherige Integrity-Checker-Tool von Ivanti konnte zudem manche Infektionen nicht finden, warnt die US-Sicherheitsbehörde Cisa.

publiziert am 1.3.2024