Föderalismus contra E-Government

3. November 2004, 17:50
  • e-government
  • schweiz
image

Die Verantwortung für E-Government ist in der Schweiz auf vielen verschiedenen Institutionen aufgeteilt: Nicht nur der Bund ist federführend, sondern eben auch, Kantone und Gemeinden.

Der Stand der Einführung von E-Government, so stellt Cambridge Technology Partners in einer auf Interviews mit Verantwortlichen aus elf Kantonen fest, wiederspiegle in der Schweiz das föderalistische System. Einige wichtige Grundlagen für E-Government müssten aber zentral gelöst werden, z. Bsp eine "Public Key Infrastructure" (PKI), durch die sich Anwender online sicher identifizieren könnten. Das Fehlen einer PKI-Infrastruktur behindert vor allem Projekte auf Transaktionsstufe, zum Beispiel Lösungen, um Steuerabrechnungen online eingeben zu können. (hjm)
Die Studie befasst sich ausserdem damit, welche Projekte im Moment in den Kantonen im Vordergrund stehen, wie ihr stand ist, und wo die grössten Probleme liegen. Eine ausführlichere Zusammenfassung dieser Studie finden Sie unter dem Titel "Föderalismus kompliziert die Umsetzung von E-Government" im Features-Bereich von inside-it.ch. (Link unten)

Loading

Mehr zum Thema

image

EFK moniert Meldevorgang und Kommunikation des NCSC

Die Finanzkontrolle bemängelt den langsamen Meldevorgang bei untersuchten Cybervorfällen. Bei deren Bewältigung habe es auch an Kommunikation gefehlt.

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022