Forcepoint lässt von Infinigate vertreiben

7. September 2017 um 15:03
  • channel
  • infinigate
  • schweiz
  • dach
image

Der amerikanische Anbieter Forcepoint baut das Vertriebsnetzwerk aus.

Der amerikanische Anbieter Forcepoint baut das Vertriebsnetzwerk aus. Die Produkte des Anbieters von Content- und IT-Security-Lösungen sind in Österreich und in der Schweiz neu über den VAD Infinigate erhältlich. Somit erhalten die Reseller Zugriff auf das Portfolio an Lösungen für Netzwerksicherheit, User und Entity Behavior Analytics, Insider Threat Detection und Data Loss Prevention, Cloud-Application- sowie E-Mail- und Web-Security.
In Deutschland arbeiten die beiden Unternehmen schon länger zusammen. Bei der Ausweitung des Distributionsnetzwerkes handle es sich nach der Berufung von Nicolas Fischbach zum globalen Cloud CTO mit Sitz in der Schweiz und Stefan Maierhofer als Area Vice President für Zentral- und Osteuropa um einen weiteren wichtigen Schritt für die Stärkung des Europageschäftes des US-Unternehmens. Der Ausbau der Vertriebsstruktur in der DACH-Region sei von hoher Bedeutung für die globale Neuausrichtung von Forcepoint, wie Renold Gehrke, Manager Channel & SME Sales CE, ergänzt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachfrage nach RZ-Kapazitäten wächst schneller als das Angebot

Hyperscaler nehmen einen Grossteil der verfügbaren Kapazitäten in Beschlag. Energiebeschaffung und steigende Baukosten treiben die Preise gemäss einem Report in die Höhe.

publiziert am 20.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

Intellishore lässt sich in Zürich nieder

Bis Ende Jahr will der zu Solita gehörende Datenspezialist und Unternehmensberater acht Leute in der Schweiz beschäftigen. Im Visier stehen internationale Pharmakunden.

publiziert am 19.2.2024