Ford testet zweibeinigen Lieferroboter

28. Mai 2019, 11:12
  • innovation
image

In den USA könnte bald nicht mehr der Pöstler oder ein Mitarbeiter eines Lieferservices an der Türe klingeln, sondern ein Roboter.

In den USA könnte bald nicht mehr der Pöstler oder ein Mitarbeiter eines Lieferservices an der Türe klingeln, sondern ein Roboter. Das ist die Vision von Ford Motor Company und der Firma Agility Robotics bei der Einführung von "Digit", einem zweibeinigen Roboter ohne Kopf, der sich wie ein Mensch bewegen soll.
Entwickelt wurde Digit durch das Startup Agility Robotics aus Albany, Oregon. Die kleine Firma mit weniger als 30 Mitarbeitenden ist nun eine Partnerschaft mit Ford eingegangen.
Digit soll helfen, die durch den Online-Handel wachsende Menge an Paketen zu bewältigen. Digit kann Treppen steigen, sich durch unebenes Gelände bewegen und Pakete bis zu 20 Kilogramm transportieren. Er soll vor allem für den Weg vom Lieferfahrzeug bis zur Haustüre eingesetzt werden. Im Fahrzeug nimmt er nicht viel Platz weg, weil er sich selbst zusammenfalten kann.
"Ausgestattet mit einem LiDAR und ein paar Stereokameras hat Digit gerade genug Sinneskraft, um durch grundlegende Szenarien zu navigieren", sagt Ken Washington, Chief Technology Officer von Ford, laut 'The Daily Dot'. "Wenn der Roboter auf ein unerwartetes Hindernis trifft, kann er ein Bild an das Fahrzeug zurücksenden und das Fahrzeug eine Lösung konfigurieren lassen."
Ford möchte Digit-Roboter bereits ab 2021 einsetzen, neben der geplanten Einführung seiner autonomen Fahrzeugflotten, die Personen und Pakete rund um die Uhr transportieren soll. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lausanner Cybersecurity-Startup sammelt 4 Millionen Franken

Saporo wirbt mit der Reduktion der Angriffsfläche für Cyberattacken um bis zu 80%. Investoren zeigen sich vom Ansatz überzeugt.

publiziert am 6.12.2022
image

Neuer Name und viel Geld für VRM Switzerland

Der Schweizer Anbieter von Flugsimulationen auf Basis von Virtual Reality erhält in einer Finanzierungsrunde 20 Millionen Dollar. Künftig tritt VRM unter neuem Namen auf.

publiziert am 5.12.2022
image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022