Fordert die EU bald mehr Transparenz bei Algorithmen?

25. Juni 2018, 15:35
image

Die deutsche Justizministerin Katarina Barley (SPD) will Tech-Firmen und deren Produkte ganz neuen Regulierungen unterwerfen.

Die deutsche Justizministerin Katarina Barley (SPD) will Tech-Firmen und deren Produkte ganz neuen Regulierungen unterwerfen. Auf EU-Ebene kündigt sie an, sie werde sich für mehr Transparenz bei Algorithmen im Internet einsetzen. "Algorithmen werden benutzt, um Menschen zu kategorisieren und in bestimmte Schubladen zu stecken", sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Ergo sollen Konsumenten künftig auch wissen, warum ein Algorithmus sie einer bestimmten Kategorie zuordne.
Und weitergehend liess sie vernehmen, Konsumenten "müssen die Chance haben, sich dagegen zu wehren. Und dazu braucht es Institutionen, die solche Prozesse hinterfragen können."
Inwiefern die Transparenz in Zeiten von KI und Machine Learning noch realistisch ist, sei dahingestellt. Und ob fehlerhafte KI-Algorithmen mitgemeint sind, ist offen. Ob sie KI-Algorithmus-Anbieter dazu bringen will, Lernprozesse offenzulegen, weiss die Öffentlichkeit ebensowenig. Konkrete Details nannte Barley zu ihrem Vorstoss nämlich keine.
Erstmals hatte sie nach dem Daten-Weitergabe-Skandal rund um Cambridge Analytica und Facebook davon gesprochen, dass der Regulator verstehen müsse, wie Algorithmen funktionieren und dazu benötige man Transparenz.
Zwingt EU zudem Whatsapp zur Öffnung?
Daneben will Barley erreichen, dass Whatsapp und andere Messenger offene Schnittstellen und daraus resultierende Interoperabilität Standard werden. Es müsse künftig machbar sein, "dass zum Beispiel Whatsapp-Nutzer auch mit den Nutzern anderer Messenger-Dienste wie zum Beispiel Threema oder Signal kommunizieren können", sagte die Ministerin laut 'FAZ'. Man müsse diese Monopole aufbrechen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues Bündner Hochschulzentrum wird massiv teurer

Statt 130 soll der Neubau in Chur 178 Millionen Franken kosten. Schuld sind auch gestiegene IT-Kosten.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 3
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

USA wollen mit 280 Milliarden die Chip-Produktion ankurbeln

Präsident Biden unterzeichnete ein entsprechendes Gesetzespaket. Mit den Fördergeldern soll die Abhängigkeit von Asien reduziert werden.

publiziert am 10.8.2022