Fortinet: Kaiser zündet "Stufe 3"

22. September 2011, 11:27
  • fortinet
  • channel
image

Franz Kaiser hat 2004 die Leitung der Schweizer Niederlassung des US-Security-Herstellers Fortinet als Chef und damals einziger Angestellter übernommen.

Franz Kaiser hat 2004 die Leitung der Schweizer Niederlassung des US-Security-Herstellers Fortinet als Chef und damals einziger Angestellter übernommen. Heute hat Fortinet in der Schweiz acht Mitarbeitende und Kaiser sieht sich in der Lage, "Stufe 3" bei der Entwicklung des seit November 2009 börsenkotierten Herstellers in der Schweiz zu zünden.
"Zuerst haben wir vor allem Endkunden und später spezialisierte Reseller angesprochen. Nun wollen wir vermehrt auch grosse Systemintegratoren und IT-Outsourcer gewinnen," so Kaiser bei einem Redaktionsbesuch diese Woche. "Wir sind seit zwei oder drei Jahren im Enterprise-Umfeld. Nun will ich den Absatz mit grösseren Firmen steigern", sagt Kaiser.
Zur Zeit komme die Nachfrage vor allem seitens der Endkunden, die sich vom Argument der tieferen Betriebskosten gegenüber Konkurrenzprodukten wie Cisco, Checkpoint oder Juniper überzeugen liessen, sagt Kaiser. Dass man mit den Firewalls von Fortinet mehrere Appliances anderer Hersteller ersetzen kann, wiegt umso schwerer, je höher der Spardruck ist, hofft Kaiser. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022