Fortinet zeichnet hiesige Partner aus

15. Februar 2017, 16:17
  • channel
  • fortinet
  • awards
  • security
  • spie ics
image

Im Kursaal in Bern hat gestern Fortinet seine besten Schweizer Reseller im Jahr 2016 ausgezeichnet.

Im Kursaal in Bern hat gestern Fortinet seine besten Schweizer Reseller im Jahr 2016 ausgezeichnet. Der Security-Anbieter bedankte sich damit für den Einsatz und Ehrgeiz seiner Fachhändler, die für die "wachsende Etablierung der Fortinet-Produktpalette in unterschiedlichen Branchen" sorgen, wie es in einer Mitteilung heisst.
Für letztes Jahr wurden die Auszeichnungen als "Swiss Partner of the Year" erstmals in vier Kategorien vergeben. In der Rubrik "Best Performance" räumte den Preis die Westschweizer SCRT ab. Dann kamen wie schon im Jahr zuvor die Security- und Netzwerkmanagement-Spezialisten von Sidarion in Sachen "Best Revenue" zum Zuge. Weiter heimsten die Baarer Infrastrukturprofis der First Frame Networkers einen Preis als bester Reseller für "Enhanced Technology" ein. Neu war diesmal die Auszeichnung des besten "Newcomer" von Fortinet. So darf sich nun der IT-Dienstleister SPIE ICS nennen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Spie ICS übernimmt die Services von Arktis

Das Dienstleistungsgeschäft des UCC-Providers geht an die Servicesparte von Spie Schweiz.

publiziert am 23.6.2022
image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022