Foster tritt ab, Spierkel neuer Ingram-CEO

7. April 2005 um 08:32
  • international
  • ingram micro
image

Kent Foster zieht sich in den Verwaltungsrat von Ingram Micro zurück. Sein Nachfolger als CEO wird der in Europa wohlbekannte Greg Spierkel.

Kent Foster zieht sich in den Verwaltungsrat von Ingram Micro zurück. Sein Nachfolger als CEO wird der in Europa wohlbekannte Greg Spierkel.
Der weltweit grösste IT-Grosshändler Ingram Micro gibt sich eine neue Führungsspitze. Kent Foster, der vor fünf Jahren zu Ingram Micro stiess und ein hartes Programm zur Verbesserung der Rentabilität durchzog, wird per 1. Juni Vorsitzender des Verwaltungsrates ohne operative Funktionen.
Sein Nachfolger als CEO wird Greg Spierkel. Der 48-jährige stiess 1997 zu Ingram Micro als Leiter der Asien-Pazifik-Operationen. 1999 wurde er zum Chef der Europa-Organisation ernannt. Im März 2004 wechselte Spierkel wieder in die USA zurück. Spierkel hat bei Ingram Micro Europa einiges bewegt. So zentralisierte er die Logistik des Distis in ganz Skandinavien an einem Standort und installierte in den einzelnen Ländern einzig noch Verkaufsniederlassungen.
Kevin Murai wird als COO (Chief Operating Officer) eingesetzt. Der 41-jährige Murai ist seit 1988 bei Ingram Micro. Er startete als CIO von Ingram Micro Kanada. Sowohl Spierkel wie Murai sollen Mitglied des Verwaltungsrats (Board of Directors) des Mega-Distis werden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023