Foxconn automatisiert Fabriken rasch

30. Dezember 2016, 12:16
  • international
  • iphone
  • china
  • automatisierung
image

Drei Phasen seien zu absolvieren, bis eine ganze Fabrik automatisiert ist.

Drei Phasen seien zu absolvieren, bis eine ganze Fabrik automatisiert ist. Dies zumindest sagt Dai Jia-peng, der für Foxconn das Automation Technology Development Committee leitet, in der taiwanesischen 'DigiTimes'. Und voll automatisierte chinesische Fabriken sind das erklärte Ziel von Foxconn, dem weltweit grössten Fertigungsbetrieb für elektronische Produkte.
Die drei Automatisierungs-Phasen seien laut Dai: erstens individuelle automatisierte Arbeitsplätze für gefährliche Arbeiten und solche, für welche man keine Arbeiter finde. Dann werden in einer zweiten Phase ganze Produktionslinien automatisiert und in der abschliessenden Phase werde die gesamte Fabrik automatisiert.
Dann ist nur noch eine minimale Zahl von Arbeitern für Logistik und Qualitätskontrolle nötig.
In China, wo der Gigant 12 Fabriken hat, ist die Automatisierung schon weit gediehen: in Chengdu, Shenzhen und Zhengzhou ist man offenbar in Phase zwei, beziehungsweise drei. In jeder der Fabriken wurden, beziehungsweise werden, noch mehr als 100'000 Menschen beschäftigt.
Man habe aktuell, so der Foxconn-Verantwortliche, zehn voll automatisierte Produktionslinien für PCs und LCD-Monitore. Es seien 40'000 so genannte Foxbots, selbst entwickelte Industrieroboter, im Einsatz und die Firma könne auf eine Produktionskapazität von 10'000 Robotern pro Jahr zählen, sagte Dai der 'DigiTimes'. Ganz würden Menschen nicht aus den Fabriken verschwinden, glaubt der Foxconn-Angestellte. Die menschliche Flexibilität sei für gewisse Aufgaben nicht automatisierbar.
In China ist Foxconn bislang der grösste private Arbeitgeber mit mehr als einer Million Angestellten, welche iPhones, Kindle-E-Reader, PlayStations oder Xboxen zusammenbauen.
Letzten Mai hatte die 'BBC' rapportiert, Foxconn habe bereits in einer Fabrik in der Zhengzhou-Region 60'000 von 110'000 Mitarbeiter durch Roboter ersetzt. In der Fabrik werden laut 'South China Morning Post' jährlich über 50 Millionen Laptops und 20 Millionen Smartphones gebaut.
Foxconn unterhält Fabriken rund um den Globus, auch in Europa. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023